Hopitutuqaiki

The Hopi School

PO Box 56
Hotevilla, Arizona 86030

928-734-2433
www.hopischool.net

Scholar’s Library


Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language

Download this book: [ ASCII ]

Test

Title: Abnormitäten
Author: Otto, Hermann Waldemar
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Abnormitäten" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.

  +------------------------------------------------------------------+
  | Anmerkungen zur Transkription                                    |
  |                                                                  |
  | Gesperrter Text ist als _gesperrt_ dargestellt, Kursivschrift    |
  | als ~kursiv~, und Fettschrift als ¯fett¯.                        |
  | Eine Liste der Änderungen befindet sich am Ende des Buchs.       |
  +------------------------------------------------------------------+



                             Abnormitäten

                                  Von

                           Signor Saltarino

                                 Alle
                          Rechte vorbehalten

                            DÜSSELDORF 1900

                    Druck und Verlag von Ed. Lintz.



Inhalts-Verzeichniss.


                                         Seite

  Vorrede                              I-XXXII

  Johnsons zweiköpfiges Baby                 1

  Madame Taylor                              3

  Lia May                                    4

  Madame Meyer                               5

  Emma Schaller                              6

  Barney Baldwin                             7

  Hermann, der Knabe mit der Wunderhand      9

  Eli Bown                                  10

  Wilhelm & Hulda                           12

  Eugène Berrey                             13

  Miss Maggie                               14

  George Woodstock                          15

  John Darrington                           17

  John Chambert                             18

  James Morris                              19

  Angelotti                                 20

  James Wilson                              22

  Lady Dot                                  24

  Edith, das Riesenkind                     25

  Achmed Aratas                             26

  Mac Mahon-Kinder                          28

  Katy Clary                                29

  Marquis Wolga und Marquise Louise         30

  Leo Whitton                               31

  Monsieur Neptune                          33

  Miss Pollie Whatson                       34

  Lucy Morris                               36

  Clarence Dale                             37

  Dominique Castagna                        38

  William Campbell                          41

  Albert Brough & General Thom              43

  Count Ivan Orloff                         44

  Johann Jacob Toccio                       46

  Jo-Jo                                     48

  Miss Violet                               49

  Walter H. Drew                            51

  Miss Bella Carter                         52

  Der Hindu »Laloo«                         54

  Monroe                                    56

  Ada Russel                                58

  W. Le Roy                                 59

  Rham-a-Sama                               61

  Frank Home & George Moore                 62

  Die gefleckten Mädchen                    64

  George Williams                           65

  Madame Taylor                             66

  Das Bärenweib                             68

  Mr. Rannie                                69

  Frl. Lara                                 72

  J. Hanson                                 73

  Mary, die lebende Puppe                   74

  Radica & Doodica                          75

  Unzie                                     77

  Nicodemus                                 79

  Chevalier Cliquot                         81

  Seip                                      83

  Gay Jewett                                85

  Marietta                                  86

  Mlle. Brison                              88

[Illustration]



[Illustration]



Vorrede.


_Abnormitäten_, im allgemeinen mit der trivialen Bezeichnung
»Missgeburten« belegt, haben stets als Schau-Objecte eine bedeutende
Anziehungskraft auf das sog. grosse Publicum ausgeübt, das in der Regel
auch eine gewisse Befriedigung seiner Neugierde in dem gedankenlosen
Anschauen derselben fand.

Erst den letzten Decennien unseres Jahrhunderts war es vorbehalten,
Schau-Objecte dieser Art auf das wissenschaftliche Gebiet zu
überführen, indem hervorragende ärztliche Autoritäten sie nicht selten
als lebende Illustrationen zu ihren einschlägigen Vorträgen in den
Hörsälen der Kliniken vorstellten und dadurch auch das Interesse für
sie in weiter ausgedehnte Bahnen lenkten.

Dass das nicht auch schon in früheren Zeiten geschehen ist, lag,
abgesehen von allen Vorurtheilen, wohl mit in der, den besseren Kreisen
weniger convenirenden Art und Weise des Auftretens resp. der Vorführung
derselben, so dass selbst vorurtheilsfreie Männer der Wissenschaft
diesen äusseren Umständen gegenüber ihre Gelehrtenscheu nicht ablegen
wollten, nicht ablegen durften, wollten sie nicht aus dem Rahmen des
Althergebrachten heraustreten und ihrer und der öffentlichen Meinung
nach dadurch den ganzen Gelehrtenstand profaniren.

Seit aber das äussere Wesen der Schaustellungen gegen früher einen
ganz ungeahnten Aufschwung genommen hat, seit die Productionen der
Fuss- und Rumpfkünstler, wenn auch nicht im allgemeinen, so doch im
besonderen, sich auf dem Gebiete der Artistik ein bedeutendes Terrain
erobert, seit ferner ein C. H. Unthan als primus omnium an der Spitze
der Fusskünstler marschirt und ihr Bannerträger ist und die sog.
Rumpfkünstler in Kobelkoff einen ebenfalls nicht zu unterschätzenden
Obmann haben, seit ferner vorurtheilsfreie Gelehrte ihre »heilige«
Scheu abgelegt und Abnormitäten nicht selten als Lehrmittel zu
sich in ihre Hörsäle emporhoben, seitdem hat auch das gesammte
Publicum allmählich gelernt, diesen, in gewisser Weise von der Natur
vernachlässigten Menschgeborenen ein vorurtheilsfreieres Interesse
entgegenzubringen. Ob sie aber das allgemeine _Mitleid_, das ihnen
stets von den Besuchern gezollt wird, _wirklich in Anspruch nehmen_,
das dürfte doch füglich zu bezweifeln sein, wenn man diesem Mitleid
z. B. Unthan's jovialen Ausspruch gegenüberstellt: »Wenn mir jetzt
plötzlich Arme angezaubert würden, ich wüsste gar nicht, was ich mit
den Dingern anfangen sollte!« --

Einer der ersten Fusskünstler, die das Interesse auch der Aerzte
erregten, dürfte wohl _Gottfried Dietze_ gewesen sein, der, ohne Arme
geboren, sich Ende der fünfziger Jahre unter den allerprimitivsten
Verhältnissen in einer Leinwandbude auf den sächsischen Schützenfesten
etc. producirte. Er war ein Mensch von achtzehn Jahren, der namentlich
eine ganz eminente Fertigkeit in der Verwendung des Messers zum
Auftrennen von Nähten, sowie in der Verwendung von Nadel und Zwirn zum
Nähen entwickelte. Diese Leistung als »Flickschneider« aber culminirte
in dem Einfädeln der Nadel, das mit einer unbeschreiblichen Gewandtheit
und Sicherheit erfolgte. Nachdem er noch »Heil Dir im Siegerkranz«
auf einer Ziehharmonika ziemlich geläufig gespielt hatte, zeichnete
er zum Schluss seiner Vorstellung auf einem Quartblatt Schreibpapier
mit Bleistift und colorirte mit Tuschfarben ein Blumen-Bouquet, unter
das er dann mit Tinte: »Mit den Füssen gezeichnet und geschrieben von
Gottfried Dietze« schrieb und das den Zuschauern gegen einen Obolus à
discrétion offerirt wurde, der in seine Privat-Schatulle floss.

In der Bude aber hing das handschriftliche Gutachten eines der
bedeutendsten Aerzte jener Zeit, das ich jedoch nicht mehr dem
Wortlaute, sondern mir dem Sinne nach noch wiederzugeben vermag.
Von dem Arzte nämlich über etwaige Unregelmässigkeiten im Verlaufe
der Schwangerschaft befragt, habe die Mutter erklärt: Sie habe sich
»_versehen_«. Ein Italiener sei eines Tages mit einem Brett voll
Gipsfiguren auf dem Kopfe in den Hof gekommen und habe sie feilgeboten
und darunter sei auch eine Figur _ohne Arme_ gewesen. (Wahrscheinlich
die armlose Venus von Milo, die im Louvre zu Paris aufgestellt ist,
von der sich Gips-Nachbildungen in den natürlichen Dimensionen in
fast allen Antiken-Sammlungen befinden und die früher auch in einer
Höhe von ca. 18-20 Zoll von italienischen Gipsfiguren-Händlern mit
Vorliebe geführt wurde.) Ueber diese Figur sei sie so furchtbar
erschrocken, dass eiskalte Fieberschauer ihren ganzen Körper plötzlich
durchschüttelt hätten, dass sie einer Ohnmacht nahe gewesen sei und
dass sie sich des unangenehmen Eindruckes noch wochenlang nachher nicht
habe erwehren können.

An diese Mittheilung knüpfte der Arzt dann folgende Reflexion:
»Wenngleich das sog. »Versehen« bei Schwangeren eine unbestreitbare
Thatsache ist, so steht die Wissenschaft hier doch einem noch endgültig
zu lösenden Problem gegenüber. Indessen dürfte der natürliche Verlauf
doch wohl folgender sein: Da der Körper des Kindes sich im Mutterleibe
nicht in allen seinen Theilen zugleich, sondern ein Theil nach dem
andern sich ausbildet -- beide Arme und beide Beine bilden sich zwar
zugleich, doch zu verschiedenen Zeiten aus --, so wird infolge des sog.
»Versehens«, also eines grossen Schreckes, oder sonst einer ähnlichen
anderen heftigen Gemüthserschütterung der gerade in der Entwickelung
begriffene Körpertheil plötzlich gestört, die Entwickelung an dieser
Stelle hört auf, die noch nicht vollständig ausgebildeten Körpertheile
bleiben unvollkommen und der natürliche Entwickelungs-Process überträgt
sich auf die nächsten in der Reihenfolge stehenden Körpertheile, die
sich dann nicht selten in höherem Maasse entwickeln, wie es unter
normalen Verhältnissen event. der Fall gewesen sein würde. Und dieser
Fall liegt auch wohl bei Gottfried Dietze vor, bei dem wir somit mit
einer »_freiwilligen Amputation im Mutterleibe_« zu rechnen haben«.
Soweit das Urtheil des Arztes! --

Dass es Missbildungen derart zu allen Zeiten und in allen Ländern
gegeben hat, ist eine unumstössliche Thatsache, denn der species
facti finden sich eine ziemliche Anzahl in seltenen alten gedruckten
und handschriftlichen Convoluten vor, die meist den Charakter
litterarischer Curiositäten tragen, und die, da sie theils nur in
öffentlichen Bibliotheken, theils nur in Privathänden sich befinden,
nicht »Jedermänniglich« zugängig waren und sind. _Mehr durch Zufall_,
wie durch Quellenstudien im eigentlichen Sinne des Wortes, die dem
seltenen und zerstreuten Material gegenüber fast ausgeschlossen
sind, wurden sie ans Tageslicht gefördert, und in dem vorliegenden
Werke übergebe ich sie, soweit sie zu erlangen waren, gesammelt
der Oeffentlichkeit, da sie immerhin wenigstens einiges Interesse
beanspruchen dürften. --

D. Valentini veröffentlicht im 3. Theile seiner »Schau Bühne frembder
Naturalien: Sodann Rüst- und Zeug-Hauss der Natur, Oder Musei Museorum«
Nachrichten über Fusskünstler, die durch einen Kupferstich illustrirt
sind, der als Original zu dem beifolgenden Cliché diente und der dem
»curiosen Leser« das Portrait eines recht wunderseltzamen

  _Barbierers ohne Händ und Füsse_

zeiget, welcher sich und seine Künste im Jahre 1711 zu Giessen umb ein
gewiss Stück Geld sehen liesse, wie er alles selbsten in beifolgendem
Zettul beschrieben hat:

»Mit Bewilligung der Gnädigen und Hochgebietenden Obrigkeit wird
bekannt gemacht, dass allhier aus frembden Landen angekommen eine ohne
Händ und Füsse gebohrne Person, welche ihre Exercitia vor vielen hohen
Potentaten präsentiret hat.

1. Schneidet er eine Feder ohne Händ und Füsse, in solcher
Geschwindigkeit, dass keiner mit 2 Händen besser kan.

2. Schreibt er mit der Feder, die er geschnitten, so künstlich,
dass niemand auff der Welt seines gleichen gesehen hat: Schreibt
vielerley Schrifft, die Buchstaben zu unterst, oberst, verkehrt und
recht, als wann es gedruckt wäre, so, dass kein Mensch erkennen kan,
ob es gedruckt, oder geschrieben ist, woran er sich berühmt an alle
Liebhaber, und wil hundert gegen eins setzen, so jemand in diesem
umliegenden Land kan gefunden werden, der seines gleichen ist, und mit
der Feder machen kan, was er macht.

3. Zeichnet er mit der Feder, die er geschnitten hat, eine Person nach
dem Leben ab, Wappen und andere Bilder, wie auch Laubwerk, so curieus,
dass desgleichen noch nicht gesehen worden.

4. Präsentiret er ein curieus Stück mit Geld.

5. Steckt er einen Faden so geschwind durch die Nadel, dass es keiner
mit Händen nachthun kan.

6. Nimmt er eine Karte, mengt sie, und gibt sie in Geschwindigkeit aus.

7. Er spielet mit Würfeln.

8. Er spielet auff dem Hackbret -- das Cymbal der Zigeuner -- allerhand
curieuse Stücke ohne Händ und Füsse, dass es kein Musicant verbessern
kan.

[Illustration]

9. Er spielt auch etliche Stücke aus der Taschen (-- macht
Taschenspielerkunststücke --) welche so curieus zu sehen sind, dass
dergleichen Taschenspieler noch niemahls ist gesehen worden, dieweil
es ohne Händ viel eine grössere Kunst ist als mit Händen, und
versichert alle, dass sie ein Vergnügen daran haben werden.

10. Er kegelt sehr künstlich auff vielerley Manier, dass es ihm keiner
nachthun kan.

11. Er kan eine Flinte laden und loss schiessen.

12. Er barbieret sich auch selber, alle Woche zweymahl, Mitwochen und
Sonnabend: die solches verlangen zu sehen, die können in sein Logiment
kommen.

13. Er schneidet auch curieuse Sachen von Holtz, und setzet solche in
gläserne Flaschen so wunderbahrlich, dass man es von keinem mit Händen
curieuser sehen kan«.

Die Federn, so er schnitte, gab er den Zuschauern zur Rarität
auffzuheben, nachdem er damit zuvor diese Wort auff kleine Zettul
geschrieben:

  Ich Thomas hab diese Feder geschnitten, und dieses damit
  geschrieben, also gebohren ohne Hände und Füsse«. --

In directem Anschluss an diesen ausführlichen Bericht bringt das Werk
noch folgende Notizen:

»Sonsten hat der berühmte Dänische Medicus Olaus Wormius in seiner
»Kunstkammer oder Museo« (Wormii Museum seu historia rerum rariorum
etc. 1655) pag. 387 noch einige andere Zettuln, welche von dergleichen
Krüppeln geschrieben, nämlich einen von Joh. Kuhn, welcher an jeder
Hand nur einen Finger hatte. Er schrieb den ganzen Kathechismus in
deutscher Sprache auf Pergament und den Liebhabern folgende Zettul gar
deutlich und leserlich:

    Johann Kuhn werd ich genanndt,
    Hab nur ein Finger an jeder Hand.

Und noch einen andern von einer Englischen Frau ohne Arm, welche mit
dem Munde ihren Namen also schreiben konte:

                        ELISABETH SIMSON Anno 1620.

Dergleichen Weibsperson auch vor sechsundzwanzig Jahr (1688) zu
Strassburg im Hospital, welche keine Hände hate, und mit den Füssen
ihren und der Zuseher Nahmen in die Schnupptücher, so man ihr
darreichte, nähen konte«. --

Vorerwähnter Thomas hatte aber einen ebenbürtigen Rivalen; denn im
Jahre 1712 liess sich in Breslau ein dreissigjähriger verheiratheter
Rumpfkünstler Namens Mathias Buchinger sehen. Ein alter Chronist
beschreibt ihn als »völlig von Gesicht und Leibe, munter von Gemüthe,
spasshaft, doch auch ernsthaft, und sagte man, er habe sein Weib
manchmal derbe ausgeschlagen«. Auf seinen Oberschenkeln, die zur
Hälfte erhalten waren -- die Arme fehlten gänzlich -- bewegte er sich
vorwärts und verrichtete mit ihnen wunderbare Dinge: Er schnitt Federn
(Gänsefedern) mit grosser Geschicklichkeit und Geschwindigkeit, schrieb
mit diesen schön und schnell »gleich und verkehrt, mit Zügen, Fractur,
Kantzeley und Cursiv«. Auch zeichnete er mit grosser Behendigkeit
und Accuratesse die verschiedensten Gegenstände. Ferner fädelte er
einen Faden mit solcher Schnelligkeit ein, dass ihm Niemand darin mit
den Händen gleichkommen konnte. Er mischte und spielte Karten mit
grösster Vollkommenheit, spielte mit Würfeln, auf dem Schachbrett,
Kegel u. s. w. Er lud ein Gewehr und schoss es los, er barbierte sich
selbst, schnitzte allerhand Kunstartikel aus Holz und setzte sie
kunstreich in gläserne Flaschen ein. Als Prestidigitateur kam er jedem
normal Geborenen gleich; seine Specialität war hierbei das Becherspiel,
bei dem er die Muscaten (aus Kork geschnitzte Kugeln in der Grösse
kleiner Muscatnüsse, die dann leicht angebrannt und durch kreisförmiges
Reiben in den Händen zu runden schwarzen Kugeln geformt wurden) in
einen lebenden Vogel verwandelte. Auch mit Münzen machte Buchinger
verschiedene Kunststücke, die allgemein bewundert wurden. Am Schlusse
seiner Production präsentirte er sein Portrait in Kupferstich, um das
herum seine besten Trics abgebildet waren. (Wohl zum Verkauf.)

Minder ausführlich sind die Nachrichten über einen ungarischen
Rumpfkünstler, »einen vielgereisten Mann, der ausser seiner
Muttersprache noch Englisch, Holländisch, Deutsch und Französisch
sprach, und in einem etwa ellenhohen Kasten stets auf dem Buckel einer
andern Person transportirt wurde. Er hatte keine Beine und nur eine
verkrüppelte Hand«. Seine Erscheinung wird bei seinem Auftreten in
Regensburg im October 1719 folgendermassen beschrieben: »Von Gesicht
und Leibe war er wohlgestaltet, hatte schwarzbraune lange Haare, und
wenn er hinter dem Tische auf einem Sessel stund, so präsentirte er
sich als ein sitzender wohlgewachsener Mann; von Leibe war er mager
und geschmeidig. Seine Stimme war ziemlich klar (hell, hoch) und
weibisch, sein _Humeur_ immer lustig, er schlug die Trommel vollendet,
spielte aus der Tasche mit grosser Behendigkeit trotz einem jeden
Taschenspieler«. Sein Haupttric war der Handstand auf einer Hand
während mehrerer Minuten. --

In Nymwegen erschien im Jahre 1725 (so berichtete von dort Johann
Hartmann Degner) ein Mann mit einem etwa neunjährigen Sohne; er kam aus
dem Cölnischen und befand sich angeblich auf der ersten Tournée, um
zu zeigen, wie sich sein Sohn in Ermangelung der Arme der Füsse gleich
der Hände bedienen könne. Ein damals ausgegebenes Programm kündigte
folgende Nummern an:

»1. Thut er stehend mit seinen Füssen den Hut ab.

2. Schreibt er mit dem Fusse eine lesbare Handschrift.

3. Thut er einen Faden durch eine Nadel.

4. Nimmt er Geld aus seiner Tasche und steckt es wieder hinein.

5. Nimmt er stehend mit seinem Munde Geld von der Erde.

6. Steckt er das Essen mit seinem Fusse in den Mund.

7. Schenkt er ein Glas Bier mit seinen Füssen ein, setzt dasselbe auf
seinen Kopf und trinkt es dann aus.

8. Schlägt er die Drommel.

9. Ladet er eine Pistole und schiesst sie los«.

Nach dem alten Berichte gingen dem Knaben sämmtliche Stücke wohl
von statten, »also dass es der Mühe werth war, sie zu sehen«. Dem
Berichte war ein Autogramm des Knaben folgenden Inhaltes beigegeben:
»Joseph Clemens Chur-Fürst unsere Antonius Maria Reuter ist mein
Name«; derselbe war deutlich in Kanzleischrift abgefasst und zwar auf
vorgezogenen Linien.

Ueber Reuters persönliche Verhältnisse ist nach seinen eigenen Angaben
hinzuzufügen, dass der Kurfürst von Cöln sein Taufpathe war, und ihn
bis zu seinem (des Kurfürsten) Tode unterhielt. Nun aber mussten Vater
und Sohn als arme Vaganten sich ihr Brot suchen; indessen hatten
sie auf dem Wege von Cöln bis Nymwegen schon so viel eingenommen,
dass sie nicht nur satt zu essen hatten, sondern auch ihren arg
heruntergekommenen Kleiderbestand ersetzen konnten. --

Im October des folgenden Jahres 1726 berichtete Professor Schultze
aus Altdorf: »Allhier befindet sich jetzt ein Mann aus Württemberg,
der eine vierundeinhalbjährige Tochter zeigt, die übrigens schön und
von lebhaftem Gesichte ist, von der Natur aber statt der Arme zwei
ungebildete und unvollkommene Glieder hat. Diesen Mangel der Arme und
brauchbaren Hände weiss das Kind mit seinen Füssen sehr geschicklich
zu compensiren. Es nimmt z. B. einen Faden zwischen den grossen und
anderen Zehen und mit dem andern Fusse eine Nähnadel und bringt den
Faden ganz behende durchs Nadelöhr, thut auch manchmal einige Stiche
durch ein Tuch, so geschickt als man von diesem Alter verlangen kann;
es isst mit den Füssen so schön und vorsichtig, als ein anderes Kind
mit den Händen; nimmt einen Kamm und steckt damit die Haare zurück;
setzt ein Glas auf den Kopf, trinkt ein Schälchen Thee, isst eine
Suppe mit dem Löffel ohne sich zu begiessen, und all' dergleichen ohne
ersichtliche Anstrengung«. In der That für eine noch nicht fünfjährige
Fusskünstlerin ganz hervorragende Leistungen. --

Im sechszehnten Jahrhundert -- 1576 oder 1576 -- sah man ein Mädchen
ohne Arme, das mit den Füssen strickte, nähte, Federn schnitt und
speiste; doch ist ihr Name und ihre Heimath uns nicht überliefert --
1596 producirte sich eine Fusskünstlerin Namens Magdalene Einohre,
gebürtig aus dem ostfriesischen Dorfe Engerhave, gleichfalls armlos,
mit einem vierzehigen Fusse, mit dem sie ihre Künste, als Essen,
Trinken, Spielen etc., die sie für Geld sehen liess, verrichtete. (Ihr
Bild wurde 1616 in Prag in Kupfer gestochen.) -- 1627 befand sich zu
Siena ein armloses Mädchen, das Aehnliches mit den Füssen verrichtete.
--

Am ausführlichsten sind aus dieser Zeit die Nachrichten über eine ohne
Arme im Jahre 1612 in Stockholm geborene Schwedin Namens Magdalena
Rudolphs Thuinbui, deren Name übrigens in den verschiedenen Quellen
auch in verschiedenen Formen überliefert ist. (Vergl. u. a. Harsdörfer,
Specul. Hist., p. 399; J. L. Güthe, Beschreibung der Stadt Meiningen,
S. 280.) Sie zeigte sich in den fünfziger Jahren in Deutschland und
verrichtete dort folgende Stücke mit den Füssen: Sie schloss ihren
Nähkasten auf, nahm Zwirn und Nadel heraus, fädelte ein und nähte.
Sie strickte, stickte, wirkte, kämmte sich, schnitt mit Messer und
Scheere, gebrauchte die Füsse beim Essen, schenkte sich mit denselben
ein, trank, schneuzte sich, spielte Karten, würfelte, lud eine Pistole,
schoss sie ab, wickelte ihr Kind und gab ihm Nahrung. Sie führte einen
Kupferstich bei sich, auf dem sie, umgeben von den Zeugnissen ihrer
Kunstfertigkeiten, abgebildet war; darunter stand ihr Name und Alter
und die Verse:

    »Dieweil ich denn, dass Gott erbarm,
    Hab' weder Hand, Finger noch Arm,
    Und mich also behelfen muss,
    Mach' doch dies Alles mit meinem Fuss.«

Später, im Jahre 1679 (September), sah man eine Jungfrau aus Paderborn,
die, der Hände und Füsse gänzlich beraubt, mit den Armstumpfen nähen,
wirken, spinnen, schreiben und noch andere Dinge verrichten konnte. --

Doch kehren wir zu den männlichen Rumpfkünstlern zurück und betrachten
wir hier zunächst deren zwei aus dem neunzehnten Jahrhundert, um dann
noch einen Rückblick in das siebzehnte zu werfen.

Der eine dieser weniger bekannten Fusskünstler ist Anton Pohl aus
Böhmen, der -- ohne Arme geboren -- 1803 in Deutschland reiste; er
speiste und trank, er stopfte die Pfeife und zündete sie an, alles mit
den Füssen; dazu wusste er sehr geschickt mit dem Bohrer umzugehen,
blies die Trompete, lud Pistolen, schoss sie ab und machte die
verschiedensten Kartenpiècen.

Der Andere war der im Jahre 1786 zu Markt Rentweinsdorf ohne Arme
geborene Schuhmacherssohn Georg Michael Weidmann; von seinen Beinen war
nur das rechte normal entwickelt, das linke indessen verkrüppelt zu
einem ganz kurzen Stumpf mit einem unansehnlichen Fuss, an dem nur die
drei ersten Zehen regelmässig, die zwei letzten aber zusammengewachsen
waren. Dessenungeachtet war die mechanische Fertigkeit seiner Füsse,
die er sich durch andauernde Uebung erworben hatte, bewundernswerth.
Als er im zweiten Jahrzehnt unseres Jahrhunderts in Deutschland reiste,
konnte er mit den Füssen, die er an Stelle der Hände gebrauchen musste,
sehr gut schreiben, wozu er sich die Federn selbst schnitt; nähen,
wozu er sich selbst einfädelte; sich rasiren, eine Pistole laden und
losschiessen (ein, wie man sieht, bei den Rumpfkünstlern sehr beliebtes
Stück), kleine Arbeiten von Holz verfertigen, kurz, mit seinen beiden
Füssen fast Alles thun, was andere Menschen mit den Händen vollbringen.

Werfen wir nunmehr auch hier unseren Blick rückwärts in das siebzehnte
Jahrhundert, so erzählt uns Johnston von einem Mann ohne Arme, der mit
den Füssen ass, trank, Karten spielte, -- stahl --, und endlich gar
Strassenräuberei trieb, wofür er in Frankreich seinen Lohn fand. -- Wir
hören da weiter andeutungsweise von einem venetianischen Knaben, der
Alles mit den Füssen von der Erde aufheben, der mit den Füssen den Hut
abnehmen und so die Vorübergehenden grüssen konnte. (Bartholin. C. II.
hist. 44.)

Aus dem Jahre 1624 hören wir von einem gewissen Peter von Lucern, der
mit den Füssen auf musikalischen Instrumenten spielte. (Add. Zach. qu.
med. legal. lib. VII. tit. 3 quaest. VI. § 9.) -- 1628 zog im Monat
August ein Schweizer in Deutschland herum Namens Peter Stadelmann, »von
langer Figur, braun von Angesicht, mit schwarzen, krausen Haaren und
Bart, hatte ganz kleine Arme und verrichtete alle seine Sachen mit den
Füssen«. Er spielte, zahlte Geld, machte Knoten, löste sie wieder auf,
schrieb auch mit den Füssen und dergl. mehr. --

1629 wurde zu Wien ein Fusskünstler geboren, Theodor Steib, der mit
den Füssen Blumen anschnitt, zeichnete, in Holz schnitzte, Pistolen
losschoss und sich selbst portraitirte (in einem rothen Kleide und
mit einer schwarzen Feder auf dem Hute), mit der Unterschrift: »Hanc
effigiem proprio meo pede prinxi. Vratislaviae d. 10. IV. ann. 1654.
Theodorus Steib, Natione Vienna. (Dies Bild habe ich eigenfüssig
gemalt. Breslau, d. 10. April 1654. Theodor Steib aus Wien.) Seine
sonstigen Schreibproducte pflegte er also zu unterzeichnen: »Ego
Theodorus Steib Vienna Austriacus«, absque manibus et bracchiis natus,
scribebam ista pede meo Vratislaviae, Anno Christi 1654, aet meae
25«. (Ich Theodor Steib aus Wien in Oesterreich schrieb dies, ohne
Hände und Arme zur Welt gekommen, mit meinem Fusse zu Breslau im Jahre
Christi 1654, meines Alters 25 Jahre.) Ortsname, Datum und Jahr wurden,
den augenblicklichen Verhältnissen entsprechend, natürlich jedesmal
geändert. -- Im Januar 1673 producirte sich ein Schweizer Knabe,
François Blanchet, in Deutschland, gleichfalls ohne Arme geboren, »aber
dennoch imstande, Alles mit den Füssen zu thun, wozu Andere die Hände
gebrauchen, als Kegeln, Kartenmischen, Sich-Kämmen, Wein-Einschenken
etc.«

Endlich sah man 1696 zu Leipzig und Jena und das letzte Mal 1702 zu
Breda noch einen ganz bedeutenden Fusskünstler. Er hiess Franz Viniot
und war um das Jahr 1665 geboren. Aus Italien kommend, trug er an der
kleinen Zehe des linken Fusses einen Diamantring und war ein Mann
von mittelmässiger Statur mit krausem, schwarzem Haar, »lustigem
_Humeur_ und sehr geläufigem Maule, wie er Französisch, Italienisch,
Englisch, Holländisch in sehr vollkommener Perfection redete«. Auf
seine Kunststücke konnte sich der alte Berichterstatter zum grossen
Theil nicht mehr besinnen, »sei es, weil er durch die Piècen ganz
perplexirt wurde, sei es aus Vergesslichkeit«. Nur Folgendes war ihm
noch in der Erinnerung geblieben: Der Mann focht mit dem Rapier und
nahm es hierbei mit manchem der Leipziger Fechter auf, wie denn auch
Niemand imstande war, ihm ein mit den Zähnen gehaltenes Florett aus
dem Munde zu reissen. Beim Schreiben hielt er die Feder zwischen den
Zehen oder den Zähnen und schrieb gewöhnlich Cursiv- und Spiegelschrift
in durchaus lesbarer Weise. Ebenso warf er sich einen Mantel mit
den Zähnen sehr behende um die Schultern. Sein Programm enthielt
in Octavformat folgende in holländischer und französischer Sprache
leserlich geschriebene Worte:

    EDele Heeren en Dames Th u Dianar of mordig
    Die alle Duck tem besten koort
    Hy is wys en wel geloort.
    Quoi fait ce quil peus & Excusable.

In seinem »Wunderbuch von menschlichen unerhörten Wunder- und
Missgeburten, so wider den gemeinen Lauff der Natur erschrecklich
frembd und seltsam gebildet: doch glaubwürdig in diese Welt geboren
worden u. s. w.«, das im Jahre 1610 zu Frankfurt »in Verlegung
Dietrichs von Boy seeligen Wittib, sampt zweyer ihrer Söhnen« in Quart
erschien, führt uns der Verfasser, Johann Georg Schenk von Grafenberg,
»der Artzney Doctor etc.« einige interessante Rumpfkünstler vor, unter
denen die im Folgenden aufgeführten mit Recht unsere Aufmerksamkeit in
Anspruch nehmen dürfen:

Unter den Geschenken, welche die Indier zu Beginn unserer Zeitrechnung
dem römischen Kaiser Augustus sandten, befand sich auch ein Jüngling
ohne Arme, der mit den Füssen die Armbrust spannen und Pfeile entsenden
konnte.

Alexander Benediktus erzählt, dass er eine Frau (in der Mitte des 15.
Jahrhunderts) gesehen habe, die, ohne Arme geboren, mit den Füssen
nähte und überhaupt im Schneiderhandwerk einiges leistete; auch hob sie
einen Becher Wein und schlug die Trommel, als ob sie Hände gehabt hätte.

Später sah man einen armlosen Spanier, »welcher fürwahr alle
Wunderwerk, so in der Natur sind, übertraf«. Er wusste so geschickt mit
Kriegsrüstung umzugehen, dass ihm hierin kein Kriegsmann gleichkam.
Wenn er mit der Armbrust schoss, so verfehlte er sein Ziel nie und
vermochte ausserdem vermittelst einer Axt mit einem Hieb einen starken
Holzpflock zu spalten.

Sycosthenis erzählt von einem zwanzigjährigen armlosen Menschen, er
habe mit den Füssen alle »Handarbeit« verrichtet.

1556 sah man zu Frankfurt a. M. eine Frau ohne Hände, die nicht nur
aufs »allerzierlichste« schrieb, sondern auch allerley sonstige subtile
Arbeit mit den Füssen verrichtete.

Cardanus berichtet im siebenzehnten Buche von einem, der Arme völlig
beraubten Manne, dass er mit dem rechten Fusse Speere schleuderte,
Kleider nähte, ass und schrieb. Sein Name war Antonius, seine
Vaterstadt Neapel. Er hat einen grossen Theil von Europa bereist und
mit den erwähnten und ähnlichen Productionen reichen Beifall und Lohn
geerntet. --

Der hervorragendste aller Fusskünstler älterer Zeit aber ist _Thomas
Schweicker_, der unser Interesse nicht nur allein wegen seiner Künste,
»die ihresgleichen suchten«, in Anspruch zu nehmen berechtigt ist,
sondern, weil wir ihn auch zugleich als Mensch, als Dichter und als
eine gesellschaftlich interessante Persönlichkeit kennen lernen,
die auch zu Kaisern, Königen und Fürsten zu wiederholten Malen in
Beziehungen trat. Die Litteratur des 16., 17. und 18. Jahrhunderts geht
oft auf seine Leistungen ein und auch die bildende Kunst jener Zeit
hat sich seiner angenommen, und am Abschluss des 19. Jahrhunderts soll
auch in diesem Werke nochmals seiner gedacht und ihm ein litterarisches
Denkmal gestiftet werden.

Thomas Schweicker wurde zu Schwäbisch-Hall im Jahre 1540 geboren. Sein
Vater, Hans Schweicker, war ein angesehener Mann und bekleidete die
Stelle eines Rathsfreundes (war wohl Beigeordneter?) und starb 1571
im Alter von vierundsiebzig Jahren. Seine Mutter war eine geborene
Dorothea Seeckbin.

Er kam ohne Arme zur Welt, und nach Ueberwindung des ersten Kummers
darüber gingen seine Eltern alsbald daran, die Mängel des Leibes durch
Pflege des Geistes auszugleichen und ihn zu »allen guten Tugenden und
Wissenschaften fleissigst anzuhalten«.

Mit dem siebenten Jahre kam Thomas in die deutsche und mit dem zwölften
in die lateinische Schule, wo er frühzeitig eine hohe geistige Begabung
an den Tag legte, sich aber besonders der Schreibkunst widmete, die
zu jener Zeit bei weitem nicht Jedermann beherrschte und die daher in
hohem Ansehen stand. (Noch durch Jahrzehnte zeigte man dort den Tisch,
der ihm zur Aufbewahrung seiner Sachen dortselbst eingeräumt war.)

Infolge angestrengtester Bemühungen gelang es ihm, nicht nur eine
deutliche, sondern auch »recht saubere und schöne Schrift zu
erwerben«, durch die er, wie es in einem andern Berichte heisst, »alle
Guldenschreiber und berühmte Rechnenmeister übertroffen«, gleichviel,
ob deutsche oder lateinische Buchstaben, kaum einer that es ihm in
kunstvollem Schreiben zuvor.

In den folgenden Versen, die er mit einer Widmung versah, hat er den
Gedanken ausgesprochen, der sein Leben erfüllte:

    O junger Gsell lehre gute Kunst,
    Das ist dir nutz und bringt dir Gunst,
    Es ziert auch wohl ein jungen Man,
    Wie fein ists, wenn er etwas kan.
    Ich nem eins glehrten Mannes mut,
    Liess eim eins Narren grosses Gut,
    ~Dann so das Geld sich von dir kehrt,
    So bleibt die Kunst doch unversehrt,
    Und dich deines gantzes Leben nehrt.~
    Plus probe thesauro docti quam divitis auro.

    (Etwa: »Was frag ich viel nach Geld und Gut,
            Wenn ich zufrieden bin« --
     oder: »Vergnügt sein ohne Geld,
            Das ist der Stein der Weisen«).

Dem Ehrbarn und Wolgeachten Herrn Leonhart Stöberle, Burger und
Apotheker in Nürnberg zu Ehrn und Wolgefallen, hab ich Thomas
Schweicker zu Schwäbischen Hall, diss aus Mangel nothdürftiger Arm mit
meinen Füssen geschrieben den 21. Juli Ao. 1592, meines Alters 51 Jar«.

Schweicker konnte aber nicht allein gut und künstlerisch-schön
schreiben, er konnte auch »allerley kunstreiche Handarbeit verrichten«,
er besass selbst Geschick in Tischlerarbeiten, wie Hobeln, Bohren,
Sägen und dergl. und »verfertigte allerley subtile Leisten und
Holtzgerämswerk«. Beim Essen sass er auf einem Stuhl in der Höhe der
Tafel, nahm mit den Füssen das Messer, schnitt Brot und andere Speisen
und führte sie ebenso, wie die Getränke, mit den Füssen zum Munde. Er
selbst sagt über diese und ähnliche Fähigkeiten Folgendes:

    »Dieweil ich, dass es GOtt erbarm,
    Hab weder Finger, Händ noch Arm,
    und mich also behelffen muss,
    Schreib ich doch diss mit meinem Fuss,
    Drumb frommer Christ dein Lebenlang
    Sag GOtt für diese Wohlthat dank,
    Dass Du hast einen graden Leib,
    Wie meinest, dass ich mein Zeit vertreib,
    Das zeigt Dir die Contrafraktur.
    Weil mich nun GOtt und die Natur
    Also erschuff, hats mir doch geben,
    Alles zu thun mit Füssen eben,
    Essen vnd trinken vber Tisch
    Mit meinem Fuss ich bhend erwisch,
    Schreib, mahl, schnitz, bindt Bücher ein,
    Das Armbrust kan ich brauchen fein,
    Zehl Gelt, vnd auff freundlichs begehren
    Im Bretspiel meins Manns mich thu wehren.
    Schenk ein, trink auss, die Kleider mein
    Anleg selbst, schneid ein Feder fein.

    Thomas Schweicker Halensis«.

Unter einem seiner zahlreichen Bildnisse finden sich folgende, seine
Thätigkeit charakterisirende Verse:

    »Der grosse Wunder-GOtt kan nichts als Wunder machen,
    Diss zeuget Schweickers Bild, diss weisen Schweickers Sachen.
    Der Mann ist ohne Hand geboren auf die Welt,
    Und treibet mit dem Fuss, was aller Welt gefält;
    Er trank, er ass, er schrieb, schnid Federn mit den Füssen,
    Spannt Bogen, drückt sie ab, wusst seine Lust zu büssen
    Mit Spielen in dem Brett. Der Maximilian,
    Das Haupt der Christenheit, hielt hoch den Wundermann,
    Auch Churfürst Friederich am Rhein hat ihn bey Leben
    Als einem Wundermann Schild, Helm zum Wappen geben.
    Der Du ihn siehst, gedenk: Was die Natur verletzt
    An _einem_, hat Verstand am _andern_ Theil ersetzt«.

In einem nach Schweickers Tode verfertigten Epigramm sagt
M. J. Gaeterus -- um eine weitere poetische Betrachtung über dessen
Fertigkeit anzuführen:

    »Von Mutterleib ohn Arm und Händt
    Geboren an sein Füssen bhendt
    Alles gantz hurtig und ohn Zill
    Verricht, wie mans nur haben will;
    Er isst und trinkt, spilt, gibt und trinkt,
    Alls mit seinen Füssen zwegen bringt«.

Man sieht, dass sich der Beifall, den seine Leistungen fanden, zu
einem förmlichen Cultus erhoben hatte und welch' ein reicher Kranz
poetischer Blüthen und Betrachtungen in Prosa, die, wollte man sie
gesammelt veröffentlichen, einen stattlichen Band füllen würden, sich
um Schweickers interessante Figur geflochten hat.

Aber nicht die Dichtkunst allein, auch die bildenden Künste
glorificirten ihn, denn nicht nur auf Kupferstichen wurde er
abgebildet, sondern auch Medaillen, die sein Bild zeigten, wurden ihm
zu Ehren geprägt. Die eine hatte die Form und den Umfang eines Thalers
und zeigte auf der einen Seite Schweicker, wie er die Umschrift:
»Thomas Schweicker im 41. Lebensjahre 1581« mit den Füssen selbst
schreibt. Auf der Reversseite befindet sich in sieben Zeilen ein Citat
aus dem 138. Psalm: »Wunderbar sind Deine Werke, und das erkennet meine
Seele wohl«. Eine andere, zwar etwas grössere, doch minder scharfe,
wurde im Jahre 1595 geprägt.

Nach alledem kann es nicht wundernehmen, wenn Schweicker vom ganzen
Lande und über dessen Grenzen hinaus gekannt und geschätzt war. Um ihn
zu sehen, kamen die Leute von ferne herbei und aus Schlesien erschienen
Boten in Hall, bloss zu dem Zweck, sich beglaubigte Zeugnisse über die
Existenz und Fähigkeiten Schweickers von der Obrigkeit zu erbitten.

Aber, wie es oft gerade dem besten Künstler ergeht, sei es wegen seiner
zu grossen Freigebigkeit und Unterstützung armer Freunde, sei es,
weil minderwerthe Concurrenten auf der Bildfläche erscheinen und ihm
die Einnahmen schmälern, auch Thomas Schweicker hatte mit pecuniärer
Noth zu kämpfen, und richtete deshalb im December 1570 an den Kaiser
Maximilian II. folgende, _mit den Füssen geschriebene Bittschrift_:

  Psalm CXLIII

  Prope est Dominus invocantibus cum omnibus invocantibus cum in
  veritate.

Allerdurchlauchtigster, Grossmächtigster, Christlichster Kayser,
gnädiger Herr, nachdem der Allmächtige Ewige Gott und Vater unsers
einigen Herrn und Heylandes Jesu Christi mich armen, elenden und
verletzten Menschen also und dergestalt in diese Welt erschaffen hat,
dass ich aus Mangel meiner Glieder meine Leibes-Nahrung und Unterhalt
leider für mich selbst nicht gewinnen noch erlangen kan: Derowegen
ist hierauf an Eure Kayserliche Majestät, als an meinen gnädigsten
Herrn, meine gantz unterthänigste, demüthigste und fleissigste
Bitte und Begehr, Eu. Kayserl. Majest. wollen aus angebohrner hoch-
und weitberühmter Mildigkeit mich armen, elenden und verletzten
Menschen lauter um GOtteswillen gnädiglich bedenken, auff dass ich
die übrige Zeit meines armuthseeligen Lebens durch GOttes und Eu.
Kayserl. Majestät Hülffe und Beförderung auch in dieser Welt möge
zubringen. Solches um Eu. Kayserl. Majestät zu verdienen mit meinem
armen, andächtigen Christlichen und emsigen Gebet, gegen GOtt dem
Allmächtigen, für Eu. Kayserl. Majestät, will ich armer gehorsamer mit
höchstem Fleiss zu aller Zeit, treulich thun, auff dass der Barmherzige
Gütige GOtt Euere Kayserl. Majestät in langwieriger Gesundheit und
glücklicher Regierung gnädiglich erhalten wolle. A. M. E. N.

    Thomas Schweicker Hallensis
    Quem Natura Brachiis Spoliavit
    Hoc Scripsit cum pedibus suis
    Anno Christi unici mediatoris
    Salvatorisque nostri M. D. L. XX.
          In mense Decembri.

(Verdeutscht: Thomas Schweicker aus Hall, den die Natur der Arme
beraubte, schrieb dies mit seinen Füssen im Jahre 1570 im Monat
December.) Das Original des Briefes, auf dessen Rückseite die Worte
standen: »Gott giebt nicht Alles Allen«, befand sich noch hundert Jahre
später in der Kanzlei zu Prag.

Anlass zu diesem Brief gab wohl die Anwesenheit des Kaisers Maximilians
in Hall bei der Reise zu einem in Speier stattfindenden Reichstage, bei
der er auch auf Schweicker und seine eminente geistige und körperliche
Begabung aufmerksam gemacht wurde.

Gleichzeitig suchten auch Friedrich III. von der Pfalz und August von
Sachsen den weitberühmten Wundermann auf, während ihn Ludwig von der
Pfalz 1584 nach Heidelberg entbieten liess.

Nach einem also wechselvollen und inhaltsreichen Leben ist dann Thomas
Schweicker am Donnerstag, den 7. October 1602, Morgens zwischen
sechs und sieben Uhr, verschieden, nachdem ihn am 4. October eine
anscheinend leichte Erkrankung auf das Lager geworfen hatte. Am
8. October wurde er -- eine besondere Vergünstigung -- unter dem Chor
der Hauptkirche St. Michael beigesetzt. Seine Leichenrede, die im
folgenden Jahre zu Frankfurt a. M. gedruckt wurde, hielt der Prediger
Johannes Weidner über den 39. Psalm. Dieselbe enthält noch weitere
interessante Mittheilungen über den Verblichenen. Hier sei nur noch
der Schluss mitgetheilt, der zugleich Schweickers Grabschrift bildete
(den Grabstein hatte er sich selber angefertigt und nur die Grabschrift
wurde nachgefügt) und also lautete:

»Im Jahre 1602, den 7. Tag Octob., seines Alters 61. Jar, starb Thomas
Schweicker, Bürger allhier zu Schwäbischen Hall am Cöcher, welcher
ohne Arm und Händ, also von Mutterleib in diese Welt gebohren, und
hat gantz zierlich und kunstreich seine Grabschrifft, welche von den
Edlen, Vesten Herrn Consulibus und gantzem E. Rath der Statt in dem
Haupttempel daselbst zu S. Michael, durch die Befreunden im Chor
zu stellen, günstig approbiret, vor seinem Ende mit seinen Füssen
geschrieben, den 29. Jun. An. 1592. Seines Alters im 51. Jahr,
der Allmächtige GOtt wolle ihme und allen Ausserwehlten hie seinen
Frieden, und dorten ein ewiges Leben mit einer fröhlichen Auferstehung
gnädiglich verleihen. AMEN.« --

Unter den wenigen Fusskünstlerinnen, die sich im neunzehnten
Jahrhundert öffentlich producirten, war es namentlich eine Elise
Ebbinghaus, die durch ihre kunstvollen Perlen- etc. Stickereien, die
sie mit den Füssen und dem Munde zugleich ausführte, die Aufmerksamkeit
der Damenwelt auf sich zog. Ebenso schrieb sie sehr geläufig und schön,
sowohl mit dem Munde als auch mit den Füssen. --

[Illustration]

Nun zu den noch lebenden Fusskünstlern. Schon seit vielen Jahren
besitzt der erste unter ihnen, Herr C. H. Unthan, einen Weltruf,
und so kann es für die Leser nur von Interesse sein, über diesen
Künstler Näheres zu erfahren. In einem Interview gab uns Herr Unthan
in der liebenswürdigsten Weise Auskunft über seine Entwickelung und
Lebensschicksale und zugleich die erwünschte Gelegenheit, uns auch im
näheren Umgange davon zu überzeugen, dass das Fehlen der Arme ihn nicht
gehindert hat, in seinen Lebensgewohnheiten es dem normal entwickelten
Menschen gleichzuthun und sich ausserdem durch eiserne Willenskraft ein
so reiches Maass von Kenntnissen und Fertigkeiten anzueignen, dass
er ein vollwerthiges Mitglied der menschlichen Gesellschaft und ein
überaus interessanter Gesellschafter wurde.

[Illustration]

Unthan ist am 5. April 1850 in Königsberg geboren. Statt der Arme hat
er nur zwei etwa handlange stummelartige Ansätze mit je einem Finger.
Zu irgend welcher Thätigkeit ist keiner derselben zu gebrauchen, der
linke ist durch einen Schrotschuss, den Unthan sich mit 13½ Jahren
aus Versehen beibrachte, auch noch jeder Bewegungsfähigkeit beraubt.
Als Unthan etwa 9 Monate alt war, begann er, nur auf seine Füsse
angewiesen, instinctiv sich dieser so zu bedienen wie andere Kinder
ihrer Hände, und mit dem vollendeten zweiten Jahre konnte der Knabe
vollständig allein essen und trinken. Mit 4 Jahren begann er aus
Neugierde und Nachahmungsbedürfniss Schreibversuche mit den Füssen zu
machen; und heute schreibt Herr Unthan eine ausgeschriebene, kräftige
und gewandte »Fussschrift«. Sein Vater, der Schullehrer war, bestimmte
ihn zunächst für einen gelehrten Beruf, und so besuchte der Knabe
bis Obersecunda das Gymnasium, wo er sich in den Kämpfen zwischen
Gymnasiasten und Realschülern als gefürchteter Kämpfer d. h. Treter
hervorthat. Er hatte damals, wie er lachend erzählte, eine besondere
Vorliebe für Schienbeine. Mit 16 Jahren besuchte Unthan dann das
Conservatorium zu Leipzig, um dort seiner leidenschaftlichen Vorliebe
für Violinspiel, das er seit seinem 10. Jahre immer und immer wieder
probirt hatte, nachzugehen. Sein Lehrer war dort Ferdinand David.
Nachdem Unthan diese Studien hinter sich hatte, begann er in Concerten
und Theatern aufzutreten, zunächst aber nur als Violinspieler. Von
1869 an führten ihn seine Kunstreisen nach Frankreich, England und
nach einem Ruhejahr in Ostpreussen nach Nord- und Südamerika. Mexiko
bereiste er als ausgezeichneter Reiter ganz zu Pferde, und auf einem
Maulthiere unternahm er selbst einen Zug über die Cordilleren. Von
1876 ab nahm Unthan dann auch andere Nummern, die er im Laufe der
Jahre erlernt hatte, in sein Programm auf. Alle Verrichtungen, die ein
gewöhnlicher Sterblicher mit seinen Händen und Armen ausführt, versieht
Unthan mit seinen Füssen. Er wäscht, kämmt, rasirt sich, schneidet sich
sein Brot ab und macht es zurecht, und zwar Alles nur mit normalem
Zeitaufwand. Er reitet, fährt, schwimmt und taucht ausgezeichnet und
führt seine Correspondenz selbstständig.

[Illustration]

Es kann nicht wundernehmen, dass sich mit diesem Manne die medicinische
Wissenschaft eingehend beschäftigt hat. Autoritäten wie Virchow
und Professor Hamy-Paris haben ihn eingehend untersucht und nur
constatiren können, dass Unthan vollständig normale Fuss- und
Beinbildung aufweist. Ja, Virchow hat sogar die Frage nicht ohne
weiteres von der Hand gewiesen, ob die Bewegungsfähigkeit der unteren
Extremitäten und ihrer Theile, sowie ihre starke Entwickelung, wie
sie bei Unthan vorhanden, nicht eigentlich das Natürliche für das
Menschengeschlecht gewesen und nur einer Regeneration gewichen sei.
Der Künstler sagt von sich selbst, dass er ein gesundes, sanguinisches
Temperament besitze und sich stets eines ausgezeichneten Appetits
erfreue. Das Gedächtniss werde dadurch, dass er nicht stets »mit dem
Bleistift in der Hand« dastehen könne, um Alles zu notiren, auch
gestärkt, und um dem Oberkörper genügende Bewegung zu verschaffen,
pflege er eben das Schwimmen. Hierin soll er ganz Hervorragendes
leisten. Erwähnt sei noch, dass Herr Unthan auf seinen vielen Reisen
sich eifrig mit Sprachstudien beschäftigte, so dass er jetzt sieben
verschiedene Sprachen beherrscht.

[Illustration]

Aus eigenster Kraft hat sich dieser seltene Künstler zu seiner jetzigen
Bedeutung emporgerungen, und ständig arbeitet er an der Vervollkommnung
seines Könnens weiter.

Er ist, wie er selbst sagt, einer von denen, die nie ohne Arbeit sein
können. Hoffentlich ist dem strebenden, fast jugendlich elastischen
Künstler noch eine lange ehrenvolle Laufbahn und ein behagliches
Privatleben an der Seite seiner Gattin, mit der er seit sechszehn
Jahres in glücklicher Ehe lebt, beschieden.

Als gleichwerthiges Pendant muss auch der Rumpfkünstler _Kobelkoff_
registrirt werden, den die Natur noch stiefmütterlicher bedacht hat,
wie seinen berühmten Zeitgenossen Unthan, da er _nur der Rumpf_ eines
menschlichen Körpers ist, dem alle vier Extremitäten fehlen, wahrend
Unthan doch wenigstens über die beiden unteren verfügen kann.

Kobelkoff ist ein so seltenes Phänomen, dass kein anatomisches Museum
auch nur annähernd ein solches als corpus delicti aufzuweisen hat, und
in den berühmten Werken von Buffon, Humboldt, St. Hilaire etc. sind
auch nicht die kleinsten Andeutungen, die auf ein ähnliches Vorkommen
in früheren Zeiten schliessen lassen, enthalten.

Er erregt die Theilnahme aller Derer, die ihn sehen, zuerst im höchsten
Grade, dies Mitleid wird aber sehr schnell durch seine Lebhaftigkeit
und durch die staunenswerthe Weise abgeschwächt, mit der er sich auch
ohne die nach allgemeinen Begriffen unentbehrlichen Gliedmassen zu
behelfen weiss, denn er schreibt mit grosser Fertigkeit, isst mit
Löffel und Gabel, zeichnet und malt, verrichtet überhaupt Alles, was
Andere, von der Natur Bevorzugtere mit den Armen event. auch Beinen
verrichten, mit der grössten Gewandtheit ohne dieselben.

Seine stets heitere Laune, seine geselligen Manieren etc. führen bald
zu der Erkenntniss, dass er sich nicht unglücklich fühlen kann, um so
weniger, als er eine Lebensgefährtin fand und Vaterfreuden ihn an das
Dasein fesseln. In den vierundzwanzig Jahren der Ehe, die bis jetzt
(1899) verflossen, sind derselben elf Kinder entsprossen, von denen
noch fünf wohlgebaute Knaben und ein Mädchen am Leben sind.

Nicolai Wasilowitsch Kobelkoff ist in Wossnesensk bei Troizk im
Gouvernement Orenburg, einer kleinen, freundlichen Stadt im asiatischen
Russland, am 22. Juli 1851 geboren und zwar ohne Arme und Beine. Sein
Vater war Angestellter in dem in der Umgegend befindlichen kaiserlichen
Goldbergwerke. Da die Schwangerschaft ohne jegliche Störung der
normalen Verhältnisse und des physischen Wohlbefindens der Mutter
verlief, so war die Ueberraschung um so grösser, als bei der Geburt
nur ein Rumpf ohne jegliche Gliedmassen zur Welt kam, der jedoch durch
ganz energisches Schreien das Vorhandensein einer gesunden Lunge
documentirte.

[Illustration]

Der kleine Weltbürger wurde mit der grössten Aufopferung gepflegt, so
wie im Laufe der Jahre der Körper sich entwickelte, so nahmen auch
die geistigen Fähigkeiten einen guten Fortgang, und mit dem zehnten
Lebensjahre brachte man den »kleinen« Nicolai nach Troizk in die
Kreisschule, wo ein menschenfreundlicher Pfarrer seine Ausbildung
übernahm.

Das war jedoch eine schwierige Sache, da, wenn Nicolai auch über einen
regen Verstand verfügte, infolge des Fehlens der Arme und Hände das
Erlernen des Schreibens etc. schlechterdings als unmöglich erschien.
Da kam der Geistliche endlich auf die Idee, ob sich die fehlende Hand
nicht durch gemeinsame Anwendung des Armstumpfes und der Wange ersetzen
liesse, und als schon der erste Versuch günstige Resultate versprach,
da wurden die Exercitien mit solchem Feuereifer betrieben, dass neben
dem Schreiben auch Versuche im Essen mit Löffel, Messer und Gabel,
überhaupt in allen Arbeiten gemacht wurden, die von normalen Menschen
mit den Händen ausgeführt werden, die denn auch vollständig glückten.
So hat sich denn Kobelkoff im Laufe der Zeit eine Schrift angeeignet,
um die ihn, wie Hofrath Professor Weinlechner sich in einem Gutachten
ausdrückt, Mancher mit normal gebildeten Händen beneiden dürfte; die
Wange dient beim Schreiben nämlich als Daumen und der Armstumpf als
Zeigefinger.

[Illustration: (Schrift Kobelkoff's).]

Fünf Jahre lang stand er unter der Obhut des Priesters, der zugleich
sein Religionslehrer war, als der Menageriebesitzer Berg in den Ort
kam, von dem phänomenalen Knaben hörte und ihn für die Reise engagirte,
die denn auch am 12. Mai 1872 angetreten wurde. In Petersburg wurde
er dem Publicum überhaupt zum ersten Male vorgestellt; dann wurde ein
Engagement in Berlin und dann ein solches in Wien absolvirt, wo er
dem Publicum im Jahre 1875 zum ersten Male gezeigt wurde. Hier lernte
er auch seine Frau kennen, und als die Hochzeit im Jahre 1876 in
Budapest stattgefunden hatte, da begann ein echtes Nomadenleben, indem
das Ehepaar von Land zu Land, von Stadt zu Stadt zog. So kam es auf
seinen Wanderungen nach Deutschland, Frankreich, England, Spanien etc.,
überall das grösste Aufsehen erregend, das seinen Gipfelpunkt jedoch
in der Bewunderung fand, die die grössten Gelehrten aller Länder den
geistigen und körperlichen Fähigkeiten trotz der abnormen Körperbildung
zollten.

Kobelkoff ist ein Temperenzler und nimmt keine geistigen Getränke zu
sich; er lebt nur von Milch, Thee und Fleisch, die er täglich mit
grösster Regelmässigkeit dreimal zu sich nimmt, wie denn sein ganzes
Leben gleichmässig, wie durch ein Uhrwerk regulirt, verläuft. Seine
Ruhestätte ist ein kleines, einer Wiege ähnliches Bett, das sich etwa
vierzig Centimeter über dem Fussboden erhebt, und in das er sich ohne
jede Beihülfe hineinlegt und es auch wieder verlässt. Seine stete
Begleiterin ist seine -- Privat-Equipage, ein dreirädriger Kinderwagen,
der mittels vier Handgriffen in die Bahnwaggons verladen wird und der
vorne durch Vorhänge verschlossen ist, um dem Publicum während der
Reise den Einblick zu verwehren.

Von sämmtlichen Ausstellungen Frankreichs und Italiens, auf denen
Kobelkoff sich producirte, besitzt er die ersten Preis-Medaillen für
seine Leistungen, und am 26. April 1899 ward ihm die hohe Ehre zu
theil, sich auch vor Sr. Kaiserl. Königl. Hoheit dem Erzherzog Ludwig
Victor, Bruder Sr. Maj. des Kaisers Franz Joseph I., produciren zu
dürfen. --

Ein ähnliches Genre wie Unthan cultivirt der sympathische Südfranzose
Jean de Henau, der besonders als Schnellmaler und Mandolinen-Virtuose
Hervorragendes leistet und eine gesuchte Attraction der modernen
Variétébühnen ist. (Abbildung umstehend.)

[Illustration: Jean de Henau.]

Neben den Fuss- und Rumpfkünstlern dürfen auch die Zwerge als
_Abnormitäten_ (nur _solche_ sind sowohl die Zwerge als auch die
Riesen, nicht aber _Missgeburten_ im eigentlichen Sinne des Wortes, wie
die Fuss- und Rumpfkünstler, da sie in der Regel als _normale_ Körper
zur Welt kamen und nicht ersichtlich war, dass sie später in ihrer
Körperentwicklung zurückbleiben oder sie überschreiten würden -- diese
abnormen Erscheinungen traten meist erst mehrere Jahre nach der Geburt
zu Tage) unsere Aufmerksamkeit beanspruchen, da man sie jetzt meistens
als Miniatur-Artisten zu sehen und zu hören bekommt, sie also keine
exclusiven Schauobjecte mehr, wie früher, sind, sondern sich jetzt
enger an das Gebiet der Artistik anlehnen. Eine allzugrosse Seltenheit
bilden sie heutzutage gerade nicht mehr, und man konnte namentlich in
den letzten Decennien des neunzehnten Jahrhunderts eine Vermehrung
dieser im Wachsthum _zurückgebliebenen_ Menschen constatiren,
während die im Wachsthum wieder zu stark _vorgeschrittenen_ Riesen
im Aussterben begriffen zu sein scheinen, da sie immer mehr von der
Bildfläche verschwinden.

[Illustration]

Die heutigen Zwerge und Riesen kennt man so ziemlich alle, sorgen doch
die Impresarien schon frühzeitig dafür, dass möglichst viel wahr- und
unwahrscheinliche Begebenheiten aus ihrem Leben zu Reclamezwecken in
die Oeffentlichkeit gelangen. Dagegen sind viele Daten über Riesen und
Zwerge aus früheren Zeiten unbekannt, und wenn auch diese gesammelt
hier veröffentlicht werden, so geschah das der Vollständigkeit wegen
nicht nur, sondern vornehmlich, weil sie interessant genug sind, um
auch in weiteren einschlägigen Kreisen bekannt zu werden.

(Der französische Gelehrte Henrion schrieb im Jahre 1718 ein Werk, in
welchem er zu beweisen suchte [doch wohl nicht, um sich unsterblich --
lächerlich zu machen?], dass Adam 41 Meter 60 Centimeter, und Eva 40
Meter hoch war. Abraham soll 6 Meter 60 Centimeter, Moses 4 Meter 70
Centimeter und Goliath 4 Meter gemessen haben, die damalige Elle zu 58
Centimeter gerechnet.)

Berühmte Riesen alter Zeit waren _Walther Passous_, der Portier des
Königs Jacob I., und _Maximilian Müller_, der im 55. Lebensjahre noch
wuchs. Der Erste war 7 Fuss 6 Zoll, der Zweite 8 Fuss hoch. Sie wurden
aber von dem berühmten _Patrick O'Brien_ (Patrick Colter) übertroffen,
der 38 Jahre alt, schon 8 Fuss 7 Zoll Höhe erreicht hatte. Von ihm
erzählt man sich, dass er seine Pfeife oft an den Strassenlaternen
angezündet habe. Er starb im Alter von 47 Jahren. Da er fürchtete,
nach seinem Tode secirt zu werden, so vermachte er zwei Fischern 200
Pfd. Sterling, mit dem Auftrage, seinen Leichnam ins Meer zu werfen.
Professor William Hunter, der den phänomenalen Körper aber gar zu gerne
zu wissenschaftlichen Studien erlangt hätte, versprach den Fischern
ebenfalls 200 Pfd., wenn sie ihm den Leichnam dennoch überliessen. Sie
warfen denn den entseelten Körper richtig ins Meer, banden ihn aber
zuvor an ein langes Seil, das am Ufer befestigt war, an dem der Herr
Professor den Leichnam wieder aus dem Meere zog und sich aneignete, als
die Fischer sich entfernt hatten.

1897 starb in Bournemouth der chinesische Riese Chang-Yu-Sing, der 1864
zuerst in London auftrat und gleich jedem ins Ausland gehenden Chinesen
seinen Sarg überallhin mit sich nahm. Er mass 2 Meter 36 Centimeter,
wurde somit von dem Riesen _Drasal_ noch um 4½ Zoll überholt, der 310
Pfd. schwer war und im Alter von 45 Jahren am 17. December 1886 in
seinem Heimathsorte Holleschau in Mähren starb.

Ein berühmter Riese war auch der Oesterreicher _Franz Winkelmeier_,
der die Höhe von 8 Fuss 9 Zoll erreicht hatte, aber überaus mager
war und am 4. September 1887 im Alter von 24 Jahren in London an
der Schwindsucht starb. -- Die grösste Riesin, welche je auf Erden
gelebt hat, war _Marian_ (Maria Wedde), geboren am 31. Januar 1866 zu
Benkendorf bei Halle a. d. Saale, gestorben Anfang 1885 in Paris. Das
Riesen-Fräulein hatte das respectable Mass von 2,65 Meter erreicht.
-- Nicht geringes Aufsehen erregte in den neunziger Jahren der am
12. September 1880 in Gross-Mohnau (Kreis Schweidnitz) geborene
Riesenknabe _Carl Ullrich_, der mit fünfzehn Jahren eine Höhe von 2,5
Meter erreicht hatte, dann aber im Wachsthum stehen blieb. Seit jener
Zeit zeigten sich aber bei ihm Krankheits-Symptome, anfangs nur in
Form leicht und schnell vorübergehenden Unwohlseins, das im Laufe der
Zeit jedoch so bedenkliche Dimensionen annahm, dass er von Russland
aus zur Erholung zu seinen Eltern nach Gross-Mohnau zurückreiste. Die
Krankheit nahm aber einen so ernsten Charakter an, dass seine Eltern
ihn auf Anrathen der Aerzte dem Krankenhause der barmherzigen Brüder
in Breslau zur Pflege übergaben, bei denen er 1897, 17 Jahre alt, an
der Zuckerkrankheit starb. Die Dimensionen seines Körpers waren so
ungeheuerlich, dass z. B. seine Füsse genau gemessen 42 Centimeter
lang waren und dass durch seinen Ring, den er am Mittelfinger der
rechten Hand trug und der nur gerade passend war, bequem ein Thaler
hindurch ging. In seinem wissenschaftlichen Gutachten über ihn sagt
Prof. Virchow u. A.: »Da alle Organe bei ihm fehlerlos functioniren, so
wird Carl Ullrich, wenn er ausgewachsen ist, alle bisherigen Riesen an
Grösse und Schönheit übertreffen.« --

Nun noch um ein paar Decennien zurückblickend, war in den vierziger
Jahren des 19. Jahrhunderts die »ausgezeichnete Riesendame« (so
nannte sie sich) _Elise Schmidt_ wohl die einzige Riesin, die sich
öffentlich sehen liess. Sie war über 7 Fuss rhein. hoch, aber von
unbeschreiblicher Magerkeit. Als die Spuren des Alters sich wegen ihrer
Derbheit nicht mehr aus dem Gesichte wegretouchiren lassen wollten, da
zeigte sie sich (Ende der vierziger Jahre) in Gesellschaft einer recht
hübschen und zahlreichen Sammlung von -- Schlangen und Krokodilen,
wahrscheinlich, damit durch diese die Aufmerksamkeit der Zuschauer
in etwas von ihrer eigenen Person abgelenkt werden sollte. Einer
ihrer älteren Brüder, ebenfalls ein Riese, der frühzeitig starb, war
Flügelmann beim ersten Garde-Regiment in Potsdam, somit der grösste
Mann der ganzen preussischen Armee. Sein Skelet, das 7 Fuss 3 Zoll
rhein. hoch ist, ist im anatomischen Museum in der Universität in
Berlin aufgestellt.

In der Mitte der fünfziger Jahre war es der Riese Mr. Murphy, der
das allgemeine Interesse durch seine Hünengestalt auf sich zog. Er
war 8 Fuss 2 Zoll rhein. hoch, aber von durchaus proportionirten
Körperformen, so dass seine Grösse im gewöhnlichen Leben gar nicht
so sehr zur Geltung kam, sondern erst dann, wenn nach allgemeinen
Begriffen grosse Männer zum Vergleiche neben ihm standen. Das Interesse
für ihn war so gross, dass in Frankfurt a. M. z. B. seine Höhe an
den Thürrahmen der Säle der Hotels und Restaurants als Wahrzeichen
angemerkt war, in denen er sich während der Herbstmesse 1856 gezeigt
hatte.

Mit Murphy gleichzeitig zeigte sich in Deutschland die Schweizer Riesin
_Marie Schubiger_ aus dem Canton Thurgau. Sie war auch etwas über 7
Fuss rhein. hoch, von seltenem Ebenmass der Körperformen und verfügte
über ganz ungewöhnliche Kräfte. Wenn sie sich auch stets unter ihrem
Mädchen-Namen zeigte, so war sie doch eine verehelichte Frau Fehr, und
ihr Gatte war Obergärtner in den Königl. Gärtnereien in Turin; sie
hatte ihn auf ihrer Tournée durch Italien kennen gelernt und sich mit
ihm verehelicht.

Gleich Murphy zeigte sie sich stets auf den grossen deutschen Messen,
und trafen sie dann, wie das wiederholt vorkam, an solchen Plätzen
zufällig zusammen, so zeigten sie sich zwar in verschiedenen Localen,
arrangirten aber zum Schluss der Messe dann gewöhnlich in einem der
grössten Säle einen sog. »Riesen-Ball«, bei dem sie nicht nur die Tänze
anführten, sondern sie auch leiteten -- eine Speculation, die ihnen oft
enorme Summen eintrug.

Als sie in der letzten Hälfte der fünfziger Jahre auch in Paris
zusammentrafen, da interessirte sich Kaiser Napoleon III., der seine
Jugendzeit im Schlosse Arenenberg im Canton Thurgau verlebt hatte,
so sehr für seine »Schweizer Landsmännin«, dass er ein Ehebündniss
zwischen ihr und Murphy zustande bringen wollte, um allmählich ein
»Riesen-Geschlecht« heranzubilden, eine Lieblings-Idee, die zu seinem
Leidwesen unrealisirbar war, da Marie Schubiger bereits Frau Fehr
hiess. -- Nur wenige Jahre noch, da sie in den dreissiger Jahren stand,
reiste sie und zog sich dann auf ihr am Schweizer Ufer des Bodensees
belegenes Gut, das sie fortan selber bewirthschaftete, aus der
Oeffentlichkeit zurück.

Im Gegensatze zu den Riesen fiel den Zwergen in der Geschichte eine
viel grössere Rolle zu. Wollte man doch schon zur Zeit des Parazelsus
Homunculi (Menschlein) auf chemischem Wege herstellen. (Das Verfahren
der Herstellung von künstlichen Zwergen aus ursprünglich normal
gebauten Kindern stammt aus dem Orient, und der Alkohol bildet einen
wichtigen Bestandtheil des Receptes.) Zweifellos ist es erwiesen, dass
vornehme Damen alter Zeit auf ihren Höfen Zwerge hielten, ebenso, wie
später zur Zeit der Madame Pompadour Mohrenknaben in der Mode waren.

In der Renaissancezeit waren die Zwerge in den verschiedensten Ländern
Europas modern, insbesondere aber an den päpstlichen Höfen. Bei einem
Banket des Erzbischofs Vitalli im Jahre 1556 bildeten 34 missgestaltete
Zwerge die aufwartende Dienerschaft. Ihre goldene Zeit hatten die
Zwerge unter dem russischen Czaren Peter dem Grossen. Die Schwester
des Czaren, die Grossfürstin Natalie, liebte sie leidenschaftlich und
auf ihren Befehl wurden die Zwerge aus der ganzen Welt nach Moskau
berufen, und diese leisteten der Einladung auch in überaus grosser
Anzahl Folge. In Moskau angelangt, wurden sie ins kaiserliche Palais
geführt und dort hatten sie ihre eigene Hofhaltung, schöne Gewänder und
volle Verpflegung, sowie goldene Equipagen, die mit je sechs Ponies
bespannt waren. Sie heiratheten auch unter sich, und jede Hochzeit war
ein vollkommenes Hoffest in Moskau.

Ein glückliches Loos hatte _Jeffrey Hudson_, oder richtiger »Sir«
Jeffrey Hudson, denn König Carl von England verlieh diesem 18 zölligen
Männchen den Rang eines Barons. Er war vollendeter Gentleman, höchst
kriegerischen, ritterlichen Charakters und duldete nicht, dass man
seiner spottete, oder sich gar lustig machte. Einst wurde er von einem
Manne Namens Crofts beleidigt, Hudson forderte ihn sofort zum Duell und
erschoss ihn.

Nicht so glücklich wie Sir Hudson war _John Worrenburgh_. Als er schon
berühmt war, wollte er von Rotterdam nach England heimkehren. Er
logirte in einer Schachtel, ebenso, wie Gulliver bei den Riesen, und
diese war der Obhut eines Wärters anvertraut. Letzterer aber, als er im
Begriff war, sich einzuschiffen, glitt aus und fiel sammt der Schachtel
ins Wasser. Den Wärter zu retten gelang zwar, Worrenburgh aber kam in
seiner Schachtel elend ums Leben. --

Die Zwerge sterben in der Regel jung, eine Ausnahme bildete vielleicht
der polnische Graf Joseph Borowlaszki, der 1739 als Zwerg geboren wurde
und ein Alter von 98 Jahren erreichte. Berühmt war auch _Bébé_, der
Zwerg des polnischen Königs Stanislaus, der aber im Gegensatze zu dem
geistreichen Zwerg-Grafen Borowlaszki nur ein Crétin war. -- Eine sehr
bekannte Zwergenschönheit ward unter dem Namen _La Fée Corse_ in London
1734 gezeigt. Sie wog kaum 26 Pfund und war ausserordentlich schön,
nur stand ihre Nase in keinem Verhältniss zu ihrem kleinen Körper. --
_Wybrand Lolkes_, ein holländischer Uhrmacher, der nur 27 Zoll mass,
heirathete eines der schönsten Mädchen Rotterdams, welches ihn mit
mehreren ganz normal gebauten Kindern beschenkte. --

Wenn wir schon von Zwergen sprechen, so dürfen wir auch den berühmten
General _Tom Pouce_ nicht vergessen. Er hiess mit seinem wirklichen
Namen Charles S. Stratton und wurde am 11. Januar 1832 in Bridgeport,
Connecticut, geboren. Bei seiner Geburt wog er 9 Pfund und war mit 5
Monaten ein hübsch entwickeltes Baby, das dann aber nicht weiter wuchs.
Sein Auftreten machte riesige Sensation, und als seine Popularität im
Zenith stand (1847), da belief sich sein Jahreseinkommen auf 15,000
Pfd. Sterling. Am 10. Februar 1863 verheirathete Barnum den General mit
_Lavinia Warren_ aus Middleboro. Mrs. Stratton war bei ihrer Hochzeit
32 Zoll hoch und wog 29 Pfund, der General dagegen war 35 Zoll hoch und
wog 28 Pfund. Aus der Ehe entspross ein wahrhaftes Miniaturkindchen,
das aber nur kurze Zeit lebte. Lavinia Warren starb am 23. Juli 1878 im
Alter von 29 Jahren, ihr Gatte am 15. Juli 1883 im Alter von 45 Jahren
6 Monaten in Middleboro, Massachusetts.

Dieses kleine Verzeichniss berühmter Riesen und Zwerge älterer und
neuerer Zeit kann keineswegs Anspruch auf Vollständigkeit machen, da
namentlich in älterer Zeit wohl der weitaus grösste Theil derjenigen
Menschen, die wegen ihrer abnormen Grösse einerseits, wegen ihrer
abnormen Kleinheit andererseits Beachtung verdient hätten, mit
geringen Ausnahmen nicht in die Oeffentlichkeit traten, sondern
vielmehr ein beschauliches Privatleben führten. Sind doch unter den
Sehenswürdigkeiten der Frankfurter Messe von 1778 ein Zwergmädchen und
ein Riese als eine _neue_ und interessante Schaustellung angeführt.
Wahrscheinlich aber ist doch noch interessantes Material in alten
Archiven vergraben, das mir durch Zufall einst an das Tageslicht
gefördert und durch das dem Historiographen erst in späterer Zeit eine
grössere Concentrirung der Materie ermöglicht wird.

  _Düsseldorf_, den 1. Sept 1899.

                                              ¯Signor Saltarino.¯



[Illustration]



Johnson's zweiköpfiges Baby


wurde im März 1890 auf einem kleinen Bauernhofe, Hayword, Wisconsin,
Nord-Amerika, geboren, und da die »allwissende« Presse in langen
Artikeln auf dieses Wunder aufmerksam machte, so wurden die Eltern auch
bald mit Offerten für ein öffentliches Produciren des Babys überhäuft
und nahmen denn auch endlich Engagements an.

[Illustration]

Im Juli 1890 wurden die Kinder zum ersten Male in einem Museum in
Chicago vorgestellt und erregten so grosses Aufsehen, dass das
Engagement mit einer Wochengage von 500 Dollars bei freiem Verkauf der
Photographieen und Lebensbeschreibungen auf zwei Jahre abgeschlossen
wurde. Leider wurde das Baby aber nur acht Monate alt und starb am
9. October 1890 in M. S. Robinson's Museum in Buffalo an den Masern, --
ein Theil starb etwa fünf Stunden früher als der andere.

[Illustration]

Dass die körperlichen wie auch geistigen Functionen vollständig
unabhängig von einander waren, ist wohl aus dem Cliché ersichtlich --
indess der eine Theil schläft, wacht der andere und lächelt. Die Eltern
des Babys waren kleine Bauern und kehrten nach dem Tode desselben
wieder auf ihren »Hof« zurück.

[Illustration]



Madame Taylor

die Zwerg-Riesen-Dame


ist unter ihresgleichen insofern auch noch eine Specialität, als die
Riesen-Damen nicht nur gross, sondern meistens auch corpulent sind,
während Mme. Taylor eine Zwergin von nur drei Fuss und einem Zoll Höhe
ist, aber ein Gewicht von 309 Pfund (engl. Gewicht) hat; sie wird somit
auch mit Recht die »Riesin unter den Zwergen« genannt.

[Illustration]

In Peru geboren, wurde sie schon in ihrem vierzehnten Lebensjahre als
Zwergin ausgestellt, mit ihrem achtzehnten Lebensjahre verheirathete
sie sich mit einem »Feuerfresser«, und fortan producirte das Ehepaar
sich nur gemeinschaftlich in Museen etc. Als sie aber nach einiger
Zeit so corpulent wurde, dass sie nicht mehr gehen konnte und es zu
beschwerlich war, sie auf Tritt und Schritt umherzutragen, da zog sie
sich von dem Schaugeschäft zurück und lebt nun mit ihrer Familie -- sie
hat drei Töchter -- in stiller Zurückgezogenheit.

[Illustration]



Lia May

die Skelet-Riesin


macht zur Zeit in Barnum & Bailey's Circus in England grosses Furore.
Sie ist in Milwaukee, Wisconsin (Amerika) geboren und wurde schon in
ihrem achtzehnten Lebensjahre als Riesen-Mädchen gezeigt.

[Illustration]

Um ihre Anziehungskraft zu erhöhen, kleidet sie sich in Tricot und
erscheint durch ihre Magerkeit bedeutend grösser, wie sie wirklich
ist. Durch ihre so recht herzlich gemeinte Gutmüthigkeit ist sie bei
Jedermann sehr beliebt.

[Illustration]



Madame Meyer

die Bart-Dame


ist in Fort Wayne, N.-A., geboren. Schon im Alter von acht Jahren
machten sich die Spuren eines Bartes bemerkbar, die, allen angewandten
Enthaarungsmitteln trotzend, so üppig wucherten, dass sie sich schon
mit sechszehn Jahren eines so schönen Bartes »erfreute«, dass er dem
Antlitz bedeutend älterer Männer zur Zierde gereicht haben würde und
nicht selten deren Neid erregte.

[Illustration]

Schon in ihrer Jugend wurde sie in Museen ausgestellt und im Laufe der
Zeit hat sie sich nicht nur ein recht hübsches Vermögen, sondern auch
einen -- Ehegatten (das Cliché zeigt das Ehepaar) erworben, so dass
sie jetzt, obgleich erst achtunddreissig Jahre alt, vom »Geschäft«
zurückgezogen, in einem gemüthlichen Heim sorglos leben kann.

[Illustration]



Emma Schaller

das Skelet-Mädchen


ist am 8. Juli 1868 in St. Louis, N.-A., geboren; ihre Eltern waren
eingewanderte Deutsche und stammten aus West-Preussen.

Miss Emma erfreute sich bis zu ihrem sechszehnten Lebensjahre der
besten Gesundheit, wurde dann aber infolge einer hochgradigen
Erkältung und darauf folgenden Gelenk-Entzündung auf ein langwieriges
Krankenlager geworfen, und nach etwa drei Jahren war sie zu einem
Skelet abgemagert.

[Illustration]

Da der Vater bereits vor mehreren Jahren gestorben war und die alternde
Mutter bei schwerer Arbeit einen nur sehr kümmerlichen Lebensunterhalt
zu erwerben vermochte, so kam Miss Emma zu dem Entschluss, sich als
»lebendes Skelet« öffentlich zu zeigen. Sie trat am 4. October 1890 zum
ersten Male in ihrer Geburtsstadt auf, und seit jener Zeit ist sie
in sämmtlichen Museen Nord-Amerikas gezeigt worden. Sie erhält eine
Monatsgage von 500-800 Mark, kann somit sich und ihrer alten Mutter,
die sie stets begleitet, eine ganz sorglose Existenz schaffen.

Leider ist bei ihr allmählich eine vollständige Steifheit der Gelenke
eingetreten, so dass sie ohne Beihülfe auch nicht die kleinste Bewegung
machen kann. -- Sie ist etwa fünf Fuss zwei Zoll gross, wiegt aber nur
sechsundvierzig Pfund. Da sie sich einen gewissen Grad von Bildung
angeeignet hat, so ist sie imstande, während ihrer Ausstellung mit dem
Publicum eine lebhafte Conversation zu unterhalten.

[Illustration]



Barney Baldwin

der Mann mit dem gebrochenen Genick


ist für die medicinische Wissenschaft ein hochinteressantes Problem.
Der jetzt etwa fünfundvierzig Jahre alte, kräftig gebaute Mann war
Schaffner an der Chicago-Alton Railway und verunglückte als solcher im
Jahre 1886, indem er beim Ueberschreiten der Plattform von einem Waggon
zum anderen vom Zuge geworfen wurde.

Für todt gehalten, lebte er dennoch, trotzdem acht Rippen, der eine
Arm zweimal, das rechte Bein unterhalb des Knies viermal und die
Wirbelsäule des Halses gebrochen waren; auch der Schädel hatte über dem
linken Auge einen bedeutenden Defect erlitten.

Angesichts dieses hochinteressanten »Falles« setzten die Aerzte ihre
ganze Kunst daran, eine möglichst intensive Reconstruction dieser
menschlichen Ruine zu ermöglichen, und dieses Vorhaben hatte günstigen
Erfolg. Die Rippen-, Arm- und Beinbrüche wurden in althergebrachter
Weise behandelt, der Defect des Schädels wurde durch eine grosse
Silberplatte ausgeglichen und zur Unterstützung des gebrochenen Genicks
wurde ein theilweise aus Eisenblech hergestelltes Corsett construirt,
von dem aus eine Stahlstange, der Form des Hinterkopfes entsprechend
gebogen, sich erhob. An dieser Stange, an deren Ende in der Mitte über
dem Kopfe sich ein Haken befindet, hängt der Kopf an zwei dünnen
Riemen, von denen der _eine um die Stirn, der andere aber unter dem
Kinn hindurch geht, die sich somit oberhalb der Schläfe kreuzen_.
(Siehe das Cliché.) Mit dieser Vorrichtung muss er auch schlafen.
Werden die Riemen vom Kopfe entfernt, so fällt dieser wie leblos
auf die Brust, Baldwin verliert die Besinnung und der ganze Körper
verfällt in einen starrkrampfartigen Zustand; wird der Kopf dann wieder
aufgehoben, so kehren auch die Besinnung sowie die Beweglichkeit der
Glieder sofort zurück.

[Illustration]

Baldwin ist in ganz Amerika als der »einzige lebende Mensch mit dem
gebrochenen Genick« bekannt und zeigt sich heute noch öffentlich. In
seiner Glanzperiode bezog er nicht selten eine _wöchentliche_ Gage von
dreihundert Dollar (etwa 1300 Mark), während er jetzt mit zwanzig bis
dreissig Dollar per Woche gern zufrieden ist, da er, als zu bekannt,
seine frühere Zugkraft verloren hat. Er hat ein grosses Vermögen an
Gagen bezogen, lebte jedoch sehr splendid mit seiner Familie, so dass
er jetzt mittellos dasteht und durch die kleinen Gagen einen nur
kümmerlichen Lebensunterhalt erwirbt.

(Noch in den siebziger Jahren reiste in Deutschland ein bereits
alter Mann, dessen Kopf ebenfalls in einer »Schwebe« hing, deren
Construction der vorbeschriebenen im wesentlichen genau glich. Er war
einst einer der berühmtesten »Spring-Clowns« seiner Zeit und von den
grössten Kunstreiter-Gesellschaften ein begehrtes Mitglied. Einst
landete er nach einem Sprunge so unglücklich, dass er die Wirbelsäule
des Halses brach. Da aber das Rückenmark unverletzt geblieben, er
somit lebensfähig, aber nicht nur für seinen früheren Beruf, sondern
auch für jede andere Arbeit unfähig geworden war, so reiste er zur
Zeit in Deutschland umher und verkaufte in Wirthschaften jeglicher
Güte couvertirte »Planeten«, nachdem er die Gäste in kauderwelschem
Deutsch mit seinem »Malheur« bekannt gemacht und ihnen die Maschine
an seinem Körper, in der der Kopf hing, gezeigt hatte, um eine
bescheidene Existenz fristen zu können. Leider kann der Name nicht mehr
festgestellt werden, der in der Künstlerwelt einst einen hervorragenden
Klang hatte.)

[Illustration]



Hermann

der Knabe mit der Wunderhand


ist ein echtes »Berliner Kind« von ca. elf Jahren. Die abnorme
Gestaltung seiner »Wunderhand« ist durch das Cliché so instructiv
illustrirt, dass von einer Detaillirung des abnormen Zustandes Abstand
genommen werden kann.

Ist die Hand auch beweglich, so kann der Knabe sie doch zu keinerlei
Verrichtungen, und wären es die unbedeutendsten, gebrauchen. Als er
im Sommer 1895 in Castan's Panopticum in Berlin ausgestellt war,
da liess Herr Director Louis Castan es sich schon angelegen sein,
ihn zum Bewegen der Hand, zum Halten und Tragen von Gegenständen
verschiedenster Art und zu sonst anderen Verrichtungen unterweisend
anzuhalten, und mit Ausdauer durchgeführt, werden durch diese Uebungen
auch unfehlbar günstige Resultate erzielt, ist doch die Hand viel
vollständiger entwickelt wie z. B. bei Kobelkoff, dem nur ein ganz
unbedeutendes Fingersegment zu Gebote steht.

[Illustration]

Obwohl eine nicht unbedeutende Abnormität, ist der Knabe bis jetzt doch
keine grosse Sehenswürdigkeit.

[Illustration]



Eli Bown

der Mann ohne Beine


ist eine der beliebtesten Schau-Nummern in ganz Amerika. Er ist
hochgebildet, hat eine grosse Familie (sein ältester Sohn ist
Rechtsanwalt) und erfreut sich eines ziemlichen Wohlstandes.
Jetzt etwa 48 Jahre alt, tritt er bereits seit seinem sechszehnten
Lebensjahre öffentlich auf und bezieht auch heute noch bedeutende Gagen.

[Illustration]

Mr. Bown besitzt vollständig normal entwickelte Füsse, die jedoch
direct an den Hüftengelenken stehen. Er schreibt mit dem linken
Fusse, greift Gegenstände mit den Zehen desselben und ist auch ein
nicht unbedeutender Akrobat. Er bedarf nicht der geringsten Hülfe,
bewegt sich allein auf den Strassen, besteigt die Strassenbahnen mit
Leichtigkeit und besitzt ein ausserordentlich heiteres Temperament.
(Vor vielen Jahren lebte eine junge Dame in Westpreussen, die ebenfalls
keine Beine, sondern nur Füsse hatte; sie trat nicht öffentlich auf und
war so hülflos, dass sie stets in einem Krankenstuhle gefahren werden
musste.) Mr. Bown besitzt eine ungeheure Kraft in den Armen, deren
Muskeln von Stahl zu sein scheinen.

Die jetzt etwa zehn Jahre alte Photographie, die als Original zu dem
Cliché diente, zeigt Mr. Bown mit seiner ganzen Familie.

[Illustration]



Wilhelm und Hulda

die »Fett-Kinder«


sind ein Geschwisterpaar, wie man es nicht oft findet. Die Eltern sind
einfache Fischersleute in Ostfriesland und haben ausser diesen beiden
Kindern noch drei, die ganz normal gestaltet sind. Die Ueberfettung der
beiden Kinder ist nicht, wie man anzunehmen geneigt sein dürfte, die
Folge eines krankhaften Zustandes, im Gegentheil erfreuen sie sich der
besten Gesundheit und ist das Fleisch ihrer Körper fest und gesund. Sie
werden seit längerer Zeit auf dem Continent zur Schau ausgestellt.

[Illustration]

[Illustration]



Eugène Berrey

der Mann mit dem Riesen-Fuss


ist eine etwas abschreckende Schaunummer und im Jahre 1872 in der
Stadt Indianapolis geboren. Der Riesenwuchs seiner Füsse war schon bei
seiner Geburt vorhanden und mit der progressiven Zunahme seines Körpers
nahmen auch seine Füsse progressiv zu und wurden immer grösser und
grösser, so dass sein linkes Bein z. B. heute ein Drittel seines ganzen
Körpergewichtes, nämlich dreiundvierzig Pfund, repräsentirt.

[Illustration]

Mr. Berrey hat sich einen gewissen Grad von Bildung angeeignet, spricht
auch etwas Deutsch und Französisch und ist sehr liebenswürdig in seinem
Umgange. Seit etwa sechs Jahren steht er vor der Oeffentlichkeit und
ist als der Mann mit den »Trilby«-Füssen bekannt. Seine Gagen sind
nicht bedeutend, ermöglichen ihm aber trotzdem ein comfortables Leben,
und mit Recht kann man von ihm sagen: »Mr. Berrey lebt auf grossem
Fusse!«

[Illustration]



Miss Maggie

die dreibeinige Dame


die das nächste Cliché zeigt, war, wie so manches andere in Amerika,
auch »Humbug«.

[Illustration]

»Vor etwa drei Jahren (also 1896)«, so berichtet mein Gewährsmann,
»wurde von einem bedeutenden Museum in der Bowery in New York unter
denkbarstem Hochdruck der Reclame als grösstes aller Naturwunder der
Welt eine »Dame mit drei Beinen« annoncirt. Der Zulauf war ein ganz
enormer, und auch ich, wenngleich mit etwas zweifelhaftem Vorgefühl,
entschloss mich zu einem Besuch.

Nachdem mehrere »Specialitäten« von geringem Werth vorgestellt waren,
erschien der »star« des Programms, die »Dame mit den drei Beinen«, in
Gestalt eines kräftig gebauten, munteren Mädchens, das in einem Sessel
sass und unter dessen Kleidern auch wirklich drei Füsse sichtbar waren.

Beim Vortrage des Explicators stand das Mädchen auf, hob die Kleider
fast bis zu den Knieen empor und bewegte jedes der drei Beine in
der natürlichsten Weise. Trotzdem jede Täuschung ausgeschlossen
schien, wurde »Humbug« doch das »geflügelte Wort«, dem ein Theil des
Publicums unverhohlen Ausdruck gab, während der andere Theil der festen
Ueberzeugung war, ein wirklich echtes, unverfälschtes Naturwunder vor
sich zu sehen; meine personellen Ansichten über das Pro und Contra
hatten jedoch noch keine bestimmte Richtung angenommen. Wie so oft
schon, trat aber auch hier der Zufall entscheidend auf. Einige Zeit
später passirte ich nämlich Nachts elf Uhr Bowery, um mich in mein
Hotel zu begeben. Vor dem »Museum« angelangt, trat aus dem Portal
desselben eine Dame am Arme eines jungen Mannes heraus, an deren
äusserer Erscheinung nicht nur, sondern auch an deren eigenthümlichem
Lachen ich die »dreibeinige Dame« sofort wieder erkannte. Um mir jedoch
volle Gewissheit zu verschaffen, folgte ich dem Paar unbemerkt eine
ziemliche Strecke weit und hörte nun aus dessen Unterhaltung, dass ich
mich nicht getäuscht, sondern die Dame mit den drei Beinen leibhaft vor
mir sah, dass sie jedoch jetzt gerade so gut wie jeder andere normale
Mensch auch nur »zwei« Beine hatte. Und »Humbug« tönte es höhnend durch
den kalten Nachtwind.«

[Illustration]



George Woodstock

der Mann mit dem Riesenbart


behauptet, den längsten Bart der Welt zu besitzen. Er ist ein geborener
Irländer, jedoch von seiner Kindheit an in Amerika und hat ein schönes
Bauerngut in Marshalltown, Iova. Sein Bart hat die respectable Länge
von acht Fuss und drei Zoll und ist dunkelbraun; damit er ihm bei der
täglichen Verrichtung seiner Haus- und Feldarbeiten nicht hinderlich
ist, wickelt er ihn während derselben sorgsam zusammen und verbirgt ihn
unter der Weste auf seiner Brust.

Mr. Woodstock ist niemals öffentlich aufgetreten und wird es auch
nicht, obgleich er bereits manche gute Offerte erhalten hat.

[Illustration]

(In den vierziger Jahren lebte in Deutschland ein ganz kleiner
verwachsener Mann, der auf dem Rücken und der Brust bedeutende
Buckel hatte. Der auf der Brust stationirte hatte hervorragend
monstrose Dimensionen, war aber kein wirklicher Buckel, sondern der
zusammengewickelte und unter der Weste verborgene grosse Bart des
kleinen Mannes, der eine Länge von über elf (!) Fuss rhein. hatte. In
einem Testamente hatte der Mann verfügt, dass seine Gesichtshaut sammt
dem Barte nach seinem Tode abgelöst und dem Universitäts-Museum in
Bonn zur Aufbewahrung übergeben werden solle. Dieser »letzte Wille«
wurde denn auch buchstäblich erfüllt, das bezeichnete Museum trat die
Erbschaft an und wahrscheinlich ist der Riesenbart heute noch als
Curiosität in demselben zur Schau ausgestellt. -- Leider können der
Familienname des Mannes und die Ortsnamen heute nicht mehr festgestellt
werden.)

[Illustration]



John Darrington

das lebende Skelet


ist in einer kleinen Stadt Connecticuts (Nord-Amerika) geboren und
jetzt etwa achtunddreissig Jahre alt. Bis zu seinem sechsundzwanzigsten
Jahre erfreute er sich der besten Gesundheit, zog sich aber infolge
einer Erkältung ein chronisches Magenleiden zu, so dass er in ganz
verhältnissmässig kurzer Zeit zum Skelet abgemagert war.

[Illustration]

Da er keinerlei Arbeiten mehr verrichten und auch Niemanden hatte,
der ihm Hülfe bieten konnte, so reifte in ihm der Entschluss, sich
als »lebendes Skelet« sehen zu lassen, und er hatte auch Erfolg
damit. Nicht der Einzige dieses Genres, ist seine Gage auch stets nur
gering, reicht jedoch bei seinen bescheidenen Ansprüchen aus, ihm
eine sorgenlose Existenz zu schaffen, so dass er nach seiner eigenen
Versicherung mit seiner jetzigen Lage vollständig zufrieden ist.

[Illustration]



John Chambert

der Mann ohne Arme


wurde 1854 in London geboren und kam ohne Arme zur Welt. Wie alle
anderen Fusskünstler, unter denen jedoch Herr C. H. Unthan der
geschickteste ist, verrichtet auch Mr. Chambert alle Arbeiten mit den
Füssen, die normale Sterbliche mit den Händen ausführen. Er bedient
sich selber beim Essen und Trinken, kleidet sich an und aus, rasirt
sich, schreibt ausgezeichnet, spielt mehrere Instrumente, schiesst,
hämmert, sägt, hobelt etc. etc.

[Illustration]

Seit seinem achtzehnten Lebensjahre zeigte er sich dem Publicum in
Museen etc., noch nicht ganz zwanzig Jahre alt, verheirathete er
sich, zog sich vom »show« zurück und eröffnete in London ein kleines
Cigarren- und Tabak-Geschäft. Er wurde Vater von drei Töchtern, und als
diese erwachsen waren, übergab er ihnen das Geschäft und kehrte zum
»Show-Leben« zurück. Vor etwa vier Jahren verlor er seine Gattin durch
den Tod, verheirathete sich jedoch im Februar 1899 zum zweiten Male und
führt mit seiner jungen hübschen Frau, die ihren »John« von Herzen lieb
zu haben scheint, ein recht glückliches Familienleben.

[Illustration]

[Illustration]



James Morris

der Mann mit der Gummihaut


ist am 1. September 1859 in Boston, Massachusetts (Amerika), geboren.
Als Sohn armer Eltern erlernte er das Barbierhandwerk. Seit seiner
Kindheit war er im Stande, seine Haut zu bedeutender Länge vom Körper
zu ziehen und oft that er das zum Vergnügen seiner Kameraden. Eines
Tages sagte einer derselben zu ihm: »Morris, warum lässt Du Deine Kunst
nicht für Geld sehen?« Diese Worte waren bei Morris auf fruchtbaren
Boden gefallen: eines Tages stellte er sich dem Besitzer eines Museums,
J. E. Sackett, in Providence, Rhode Island, vor und wurde von demselben
sofort für ein Jahr engagirt.

Seit der Zeit -- im Herbst 1882 -- war sein Glück gemacht, denn
während vier Saisons war er die Haupt-Attraction von Barnum's Side
Show und erhielt eine Wochengage von 150 Dollars. Leider ist Morris
ein Gewohnheits-Trinker und -Spieler, und statt heute ein Vermögen zu
besitzen, muss er noch auftreten, um sich ernähren zu können.

Seine Vorführung ist die beste in diesem Fache. Er kann z. B. die Haut
von seiner Brust bis zum Kopfhaar hinaufziehen, die Haut der Backen
kann er bis zu acht Zoll ausdehnen, und mit der Haut des einen Beines
kann er das andere bedecken.

Mr. Morris ist in allen Museen und bedeutenden Circusunternehmungen
Nord-Amerikas aufgetreten und befindet sich zur Zeit mit Count Orloff's
Abnormitäten-Truppe auf Tournée durch England. Er ist unverheirathet,
sehr gebildet und ein überaus gewandter Erzähler, als der er denn auch
in jeder Gesellschaft erwünscht und beliebt ist. (Die Dehnbarkeit der
Haut ist die Folge einer Krankheit der Zellengewebe derselben, die sich
auf andere Organe des Körpers nicht überträgt.)

[Illustration]



Angelotti

der Mann mit den Elephanten-Füssen


ist eine Abnormität, die sich besser für ein Krankenhaus, als für ein
Vergnügungs-Etablissement eignet. Er kam vor etwa einem Jahre als der
einzige gerettete Passagier einer kleinen Kohlen-Barke, die auf offenem
Ocean gesunken war, mit einem Ocean-Dampfer in Liverpool an, und da in
den bezüglichen Zeitungsberichten zugleich als Merkwürdigkeit bemerkt
war, dass der gerettete Passagier »Elephantenfüsse« habe, so suchte
Director Crouch ihn auf und engagirte ihn für seine Etablissements.

[Illustration]

Angelotti ist ein dunkelbrauner Neger, und haben seine unförmigen
Füsse, die einen recht zurückstossenden Anblick bieten, wirklich eine
grosse Aehnlichkeit mit Elephanten-Füssen. Dieser anormale Zustand
hat seinen Grund in der sog. Elephantiasis (Knollsucht), einem
bösartigen, doch nur selten auftretenden Aussatze, durch den die Beine
und Füsse mit einer, der Elephantenhaut ähnlichen, dicken, knolligen
Decke überzogen werden. Trotzdem erfreut der Mann sich des besten
Wohlbefindens, und so lange er sein Essen und genügend Rauch-Tabak
bekommt, fühlt er sich ganz glücklich. Er ist unverheirathet und etwa
vierzig Jahre alt.

[Illustration]



James Wilson

der einzige Brust-Expansionist der Welt


kann als ein Wunder der Natur bezeichnet werden. Er ist in Belfast,
Irland, geboren, erlernte das Schmiede-Handwerk, betrieb es bis
zu seinem dreissigsten Lebensjahre und war nicht nur wegen seiner
colossalen Kräfte, sondern mehr noch wegen seiner mächtigen Brust
allgemein bekannt. Nicht ganz einunddreissig Jahre alt, wanderte er
nach Amerika aus und arbeitete auch dort als Schmied.

[Illustration]

Da sah er in einem Museum in New-York einen Mann, der durch das
Ausdehnen seiner Brust fest um dieselbe gebundene Stricke zerriss.
In seine Wohnung zurückgekehrt, versuchte auch er den »Tric« und
fand, dass er sogar breite Lederriemen zerreissen konnte, und als es
ihm durch fortgesetzte Uebung endlich auch gelang, eiserne Ketten zu
zersprengen, da sagte er dem Schmiede-Handwerk Valet, ging zum »Show«
über und trat zum ersten Male in Barnum's »grösstem Circus der Welt«
auf; »seine Arbeit« erregte Sensation in ganz Amerika. Im Jahre 1889
gewann er in einem Match nicht nur die grosse Medaille, sondern auch
den Champion-Gürtel der Welt, da er seine sämmtlichen Rivalen überbot.

[Illustration]

Im Jahre 1891 kam er mit dem Barnum-Circus nach London, kehrte nach
beendeter Saison jedoch mit demselben wieder nach Amerika zurück.
Im December 1895 trat er zum ersten Male auf dem Continent und zwar
in Hornhardt's Etablissement in Hamburg auf, ging von dort ans
Apollo-Theater in Berlin und unternahm dann eine kurze Tournée durch
Deutschland. Da er jedoch nur englisch spricht, so fühlte er sich in
Deutschland zu sehr verlassen und kehrte im October 1896 nach Amerika
zurück, wo er zur Zeit wieder mit amerikanischem Circus auf Tournée ist.

[Illustration]



Lady Dot

das kleinste Mädchen der Welt


war eine recht liebliche Erscheinung und das Ebenbild der weltberühmten
Zwergin »Prinzess Pauline«, nur, dass diese noch etwas kleiner war.

[Illustration]

Lady Dot war im Jahre 1880 in Hanley, England, geboren und wog bei
ihrer Geburt nur 140 Gramm. Trotzdem die Aerzte behaupteten, dass
das Kind nicht lebensfähig sei, gelang es der Mutter doch, dasselbe
am Leben zu erhalten und schon von sieben Monaten an wurde es als
Schau-Object öffentlich ausgestellt. Lady Dot lebte bis zu ihrem
fünfzehnten Lebensjahre und starb infolge einer heftigen Erkältung.
Kurz vor ihrem Tode wog sie etwas über neun Pfund und war neunzehn Zoll
hoch. Sie hatte vier normale Geschwister.

[Illustration]



Edith

das Riesen-Kind


verdient diese Bezeichnung mit Recht, denn es war wirklich ein solches.
Es wurde am 8. Januar 1888 geboren und wog bei seiner Geburt über neun
Pfund, und da es sich der besten Gesundheit erfreute, so wurde es schon
in einem Alter von fünf Monaten ausgestellt. Das Cliché zeigt das
Kind im Alter von 1¼ Jahr, welch letzteres da schon ein Gewicht von
zweiundsiebzig Pfund erreicht hatte. Das war sein Höhepunkt, denn kurze
Zeit darauf erkrankte es schwer an den Masern und magerte furchtbar ab,
und als es wieder gesund geworden war, da war es kein Riesenkind mehr
und wuchs als ganz gewöhnliches normales Kind seines Alters auf. Jetzt
ist es ein hübsches neunjähriges Mädchen, das in Swansea, South-Wales
(England) die Schule besucht.

[Illustration]

[Illustration]



Achmed Aratas

der unverwundbare Fakir


wurde 1872 in Oesterreich geboren. Kaum fünf Jahre alt, verliessen
seine Eltern die Heimath mit ihm und wanderten nach Persien aus, wo sie
bald dem gelben Fieber erlagen. Des verwaisten Knaben aber nahm sich
ein Einsiedler, Namens Abbed an, bei dem er bis zu seinem vierzehnten
Jahre lebte und der ihn in sämmtliche Künste und Kunstgriffe der
Fakire einweihte, in denen er so grosse Fortschritte machte, dass er
einst zum Schah Nasser-Ed-Din berufen wurde, um sich vor diesem zu
produciren, und der ihm dann den Hausorden, welcher an rothem Bande
um den Hals getragen wird, verlieh. Endlich kehrte Aratas wieder nach
seiner Heimath zurück und wurde bald eine sehr gesuchte Attraction für
Variété-Theater etc.

[Illustration]

Seine Productionen bestehen in Folgendem: Durch Einathmen von
Dämpfen, deren Erzeugung sein Geheimniss ist, versetzt er sich in
einen quasi hypnotischen Zustand, dann beginnt er mit Kopfschütteln
und Verdrehungen und Verrenkungen des Körpers, bis er einem
Schwindelanfalle nahe ist. In diesem Stadium soll sein Körper in
gewissem Grade gefühllos sein, so dass er von den Schmerzen, die ihm
seine Productionen verursachen, fast gar nichts empfindet.

Dann folgen die Selbstpeinigungen: Er sticht sich vier bis sechs lange
spitze Dolchnadeln durch den einen Ober- und Unterarm; man sieht, wie
sich die Haut dehnt, bevor die Spitzen der Nadeln hindurchdringen. Dann
geht er, um etwaige Zweifel zu heben, unter das Publicum und lässt von
einer beherzten Person die Nadeln wieder langsam und vorsichtig aus dem
dicken Fleische herausziehen.

(Dieselbe Lieblingspassion hatte 1851 die dreizehnjährige Tochter eines
Kaufmanns in Demmin in Pommern, die sich oft mit zwölf und oft mit noch
mehr Stecknadeln die Innen- und Aussenseiten der Hände spickte, ohne
dass auch nur ein Tropfen Blut zum Vorschein gekommen wäre. Auf die
Frage: »Ob sie keine Schmerzen dabei empfinde«, antwortete sie: »Nein,
nur ein heftiges Jucken, wenn die Nadeln wieder herausgezogen sind,
sonst nichts«.)

Dann folgt das Durchstechen der Backen, des Halses und der Zunge, und
damit die allgemeine Annahme widerlegt werde, dass er die Nadeln durch
alte verwachsene Löcher steche, lässt er sich die Zunge auch von einem
Arzte unter den Zuschauern durchstechen. Dann schlägt er sich mit einem
hölzernen Hammer eine Nadel mit grossem Kopfe unter dem Bauchnabel
regelrecht in den Leib, und dann lässt er sich von zwei ziemlich
grossen Schlangen in Hals und Arme beissen. Zum Schluss hält er seinen
nackten Arm etwa fünf Minuten lang in die hochauflodernde Flamme einer
Fackel. -- Aratas ist ein schöner Mann. Trotzdem seine Productionen
hochinteressant sind, so haben sie doch etwas Abschreckendes,
Zurückstossendes für viele Zuschauer.

[Illustration]



Die Mac-Mahon-Kinder


stehen insofern wohl als Seltenheit da, als sie und ihre sämmtlichen
Geschwister Albinos sind und von Neger-Eltern abstammen. Sie wurden vor
fünfzehn Jahren in Troy, Staat New-York, geboren und von ihren Eltern
schon von frühester Kindheit an öffentlich ausgestellt. Die Eltern
haben sich dadurch ein kleines Vermögen erworben und leben seit einiger
Zeit mit den Kindern in stiller Zurückgezogenheit auf einer hübschen
Besitzung in ihrer Heimath. Den Kindern wird das Haar stets ganz
kurz geschnitten, und sollen dieselben nie wieder als Schau-Objecte
functioniren. -- Leider giebt es nicht viele so vernünftige Eltern,
die auch an das Wohlergehen ihrer Kinder denken und sie nicht bis zum
Lebensende ausnützen.

[Illustration]

[Illustration]



Katy Clary

die Riesen-Dame


ist weniger ihrer eigenen Grösse, wie ihrer kleinen Schwester wegen
eine gesuchte Attraction. Miss Katy ist nämlich fünf Fuss und zwei
Zoll hoch und wiegt 460 Pfund, ihre Schwester ist dagegen nur
zweiunddreissig Zoll hoch und wiegt trotzdem 172 Pfund. Miss Rosa, die
Zwerg Riesin, ist zwei Jahre älter, als ihre grosse Schwester.

[Illustration]

Sie sind in Nord-Amerika geboren, bereits seit längerer Zeit auf
Reisen, absolviren Engagements in allen bedeutenden »Shows« und
beziehen verhältnissmässig hohe Gagen.

[Illustration]



Marquis Wolga und Marquise Louise

das »Königspaar der Liliputaner«.


Zwerge giebt es zur Zeit ja eine Unmasse, wirklich gute dagegen
aber nur sehr wenige, und von diesen zeigt das Cliché ein paar
Hauptrepräsentanten. Der kleine Herr Marquis Wolga ist am 2. September
1857 in Ungarn geboren. Seine Eltern sind absolut normal gebaut,
desgleichen seine fünf Schwestern. Bei seiner Geburt war er nur
etwa neun Zoll gross und wog nicht ganz zwei Pfund, jetzt ist er
achtundzwanzig Zoll gross und wiegt circa sechszehn Pfund. Sein
Aeusseres ist sehr sympathisch und die Intelligenz seines Gesichtes
wird durch einen hübschen Schnurr- und Knebelbart sehr wirkungsvoll
unterstützt.

[Illustration]

Die jetzt neunundzwanzigjährige Marquise Louise ist von dänischer
Abkunft, aber in Samara in Russland geboren, und sind auch ihre
Eltern sowie ihre sieben Geschwister nicht nur normale, sondern
sogar recht grosse und starke Menschen. Da sie bei ihrer Geburt ganz
unverhältnissmässig klein und schwächlich war, so wurde sie längere
Zeit hindurch in Watte gehüllt und mit allergrösster Sorgfalt gepflegt,
um sie am Leben zu erhalten.

Heute erfreuen sich die kleinen distinguirten Herrschaften der besten
Gesundheit und sind trotz ihrer winzigen Körper sogar recht kräftig.
Vor etwa vier Jahren begegneten sie sich zum ersten Male in Ungarn,
und da nicht nur die Gleichheit des Körperbaues allein, sondern auch
die der Gesinnungen sie geistig näher zusammenführte und endlich die
Existenzfrage auch mit in die Wagschale fiel und eine gegenseitige
Zuneigung ausschlaggebend wurde, so entschlossen sich die beiden
Naturwunder, gemeinsam auf Reisen zu gehen. Da der Herr Marquis nun
aber den moralischen Werth und die Liebenswürdigkeit seiner kleinen
Reisegefährtin sehr bald kennen und schätzen lernte, da trug er ihr
kurz entschlossen Herz und Hand an, und nach einiger Zeit wurde das
Ehebündniss mit grossem Pomp in der Eglise de Madelaine in Paris
geschlossen.

Das kleine Menschenpaar reist heute noch auf dem Continent und
lässt sich vom Publicum bewundern, und der Impresario hat sich ein
bedeutendes Vermögen dadurch erworben.

[Illustration]



Leo Whitton

der canadische Coloss


wurde im Jahre 1857 in Northumberland in Canada von »gewichtigen«
Eltern geboren. Sein Vater wog 340, seine Mutter 375, er selbst bei
seiner Geburt schon über dreizehn Pfund. Im zwölften Jahre wog er
bereits 209, im zwanzigsten 360 und zur Zeit wiegt er 724 (!) Pfund bei
einer Grösse von fünf Fuss und elf Zoll. Der Hals hat sechsundzwanzig,
die Brust zweiundsiebenzig und die Taille vierundachtzig, die Oberarme
haben achtundzwanzig, die Oberschenkel neunundvierzig und die Waden
sechsundzwanzig Zoll Umfang. (Es bestätigt sich also auch bei diesem
Coloss, dass der Hals und die Waden eines jeden Menschen stets gleichen
Umfang haben.)

[Illustration]

Mr. Whitton ist auf einem Bauernhofe erzogen worden; mit dem
zweiundzwanzigsten Jahre eröffnete er einen Fleischerladen und betrieb
ihn bis zu seinem siebenunddreissigsten Jahre. Er ist verheirathet
und hat drei Söhne und eine Tochter, die jedoch nach der Mutter, die
nur 118 Pfund wiegt, arten. Er besitzt ein recht hübsches »Heim«,
ist kerngesund, voll gesunden Humors und reist zur Zeit mit Barnum's
»Riesen-Show« in England, mit dem er jedoch auf alle Fälle wieder nach
Amerika zurückkehrt.

[Illustration]



Monsieur Neptune

der französische Herkules


ist sowohl ein Wunder der Natur, als auch des Trainirens, und der
jetzt etwa siebenundzwanzigjährige junge Mann hat bereits das grösste
Aufsehen in der Athleten-Welt erregt.

[Illustration]

In Bordeaux geboren, ging er als dreizehnjähriger Sohn einer armen
Wittwe als Schiffsjunge auf ein Kauffahrtei-Schiff und als Seemann
wuchs er auf, wurde aber wegen seiner phänomenalen Kraft von seinen
Kameraden bald gefürchtet.

Vor einigen Jahren besuchte Neptune ein Variété-Theater in London, auf
dem sich auch der Athlet Chas. Samson producirte. Sein Haupt-Tric war
das Heben eines Gewichtes von 210 Pfund, das er mit einer Hand bis
zur Armeslänge über seinen Kopf drückte. Als er nach Beendigung der
Production Demjenigen 10 Pfd. Sterl. (ca. 200 Mark) proponirte, der
das Gewicht mit beiden Händen bis zur Brusthöhe höbe, da bat Neptune,
diesen Versuch machen zu dürfen.

Sein Anerbieten erregte allgemeines Gelächter im Publicum, da er
von nur kleiner Figur ist und nur 132 Pfund wiegt, und um noch mehr
Heiterkeit zu erwecken, erlaubte Samson ihm den Versuch auch; Neptune
aber gewann den Preis spielend, denn er hob das Gewicht mit auch nur
einer Hand ebenfalls über den Kopf hinaus. Ein riesiger Applaus und
zahlreiche Rufe um mehr Kraftproben waren das Resultat dieses seines
Debuts vor der Oeffentlichkeit.

Angespornt dadurch, erwachte in ihm das Verlangen, sich ebenfalls als
Athlet produciren zu wollen. Kurz entschlossen befreite er sich von
seinen Verbindlichkeiten als Seemann und begann dann, seine Kräfte
durch regelmässige Uebungen systematisch noch mehr zu entwickeln
und heute ist er als Athlet einer der bedeutendsten, die je vor der
Oeffentlichkeit gestanden haben, vielleicht auch stehen werden.

[Illustration]



Miss Pollie Whatson

die schwerste Dame der Welt


liefert den Beweis, dass der »Humbug« nicht allein in Amerika, sondern
auch in anderen Theilen der Erde gedeiht und Blüthen zeitigt. Die
Miss, eine geborene Engländerin und vor einiger Zeit in einem Museum
in Liverpool als »schwerste Dame der Welt« ausgestellt, ist zwar
»wohlbeleibt«, aber dem unbeeinflussten Beschauer konnte es doch nicht
entgehen, dass ihre unbedeckten Arme in einem grellen Contraste zu
ihrer Körperfülle standen und der Gedanke, dass letztere »Kunst«, nicht
»Natur« sein müsse, drängte sich unwillkürlich in den Vordergrund.

Dieser Idee gab denn auch eines Tages ein pessimistischer Besucher
Ausdruck, indem er der »Aufwärterin« eine der umfangreicheren
landesüblichen Münzen in die Hand gleiten liess, und als
Erkenntlichkeit dafür erfuhr er folgende Details über die schwerste
Dame der Welt: »Bis vor ganz kurzer Zeit sei sie noch Fischhändlerin
gewesen, die das immerhin ansehnliche Gewicht von 220 Pfund zwar gehabt
habe, dass das aber doch für eine »Riesendame« nicht ausreichend
gewesen sei. Da habe sie, die Aufwärterin, es unternommen, eine
»vollwichtige« Riesendame aus ihr zu _fabriciren_ und ihr Gewicht auf
728 Pfund zu erhöhen, ein Kunststück, das ihr auch in etwa einer Woche
gelungen sei.«

[Illustration]

Befriedigt über diesen Erfolg, warf der incurable Pessimist noch einen
flüchtigen Blick zu der vom glaubensseligen Publicum umstandenen
»Humbug-Riesendame« empor und berechnete im Stillen, wie viel
überflüssige Schweisstropfen sie wohl täglich unter ihrer künstlichen
Fetthülle vergiessen möge, in die der »Humbug« sie eingezwängt.

[Illustration]



Lucy Morris

die schwarze Riesendame


hat das für eine Dame gewiss respectable Gewicht von zur Zeit 605
Pfund erreicht, doch scheint sie noch nicht »ausgewachsen« zu sein.
Sie besitzt einen ganz colossalen Körperumfang und nimmt das Prädicat
»schwerste aller Negerinnen« dictatorisch für sich in Anspruch. Trotz
ihrer »unmenschlichen« Körperfülle bewegt sie sich sehr leicht und
fährt auch auf einem eigens für sie gebauten »Dreirad« recht gewandt.
Nicht selten tritt sie auch in akademischen »Posen« auf, und ist ihr
Erscheinen dann stets von nicht endenwollenden Lachsalven begleitet.

[Illustration]

[Illustration]



Clarence Dale

der Knabe mit dem Riesenkopfe


ist eine recht sympathische Abnormität. Er ist ein lieblicher Knabe
von etwa neun Jahren, sein Kopf ist jedoch von so aussergewöhnlicher
Grösse, dass z. B. der Hut des corpulentesten Mannes kaum die
Oberfläche seines Kopfes bedeckt. Er ist geistig sehr geweckt, Virtuose
auf der Mundharmonika und in Amerika allgemein so beliebt, dass er nie
ausser Engagement ist.

[Illustration]

[Illustration]



Dominique Castagna

der Mumien-Mensch


ist eine jener Abnormitäten, die stets im Vordergrunde des allgemeinen
Interesses stehen werden. Er wurde am 26. April 1869 zu Sologny
(Depart. Saône und Loire) in Frankreich geboren. Waren die normalen
Eltern auch bei seiner Geburt über die unnatürliche Härte seiner Haut
erstaunt, so beruhigten sie sich doch bald, wohlthätige Aenderungen von
der Zeit erhoffend, da sich in der normalen Entwickelung des Kindes
bisher keinerlei ungewöhnliche Störungen gezeigt hatten. Von seiner
Mutter bis zu fünfzehn Monaten genährt, lernte er mit zehn Monaten
gehen und rechtzeitig sprechen, doch hatte er im Alter von vierzehn
Monaten erst vier Zähne.

Von seinem zweiten Lebensjahre an zeigte sich jedoch eine auffallende
Abmagerung, die bis zum zwölften Jahre progressiv zunahm und dann
stehen blieb, zugleich hörte aber auch die Weiterentwickelung des
Körpers auf, sodass Castagna trotz seiner jetzt achtundzwanzig Jahre
noch immer einem zwölfjährigen Knaben gleicht. Das Längenmaass des
absolut muskellosen Körpers beträgt 1,45 m, sein Gewicht nur 48 Pfund,
und das Knochengerüst ist von der hornartigen Haut straff umspannt, die
die natürliche Farbe hat, sich jedoch auf den Fingern und Zehen wie bei
einst erfrorenen Gliedern dunkler röthet.

Der Kopf ist verhältnissmässig gross, die Nase sehr spitz, an der
Basis eingedrückt und in der Mitte mit einem Höcker versehen, und da
dieser fleischlose Knorpel, dem auch die Nasenflügel fehlen, gleich
einem Vogelschnabel aus dem regungslosen Gesichte hervorragt und
die grossen, runden, dunkeln, sehr gewölbten Augen, denen die Lider
fehlen, unwandelbar starr um sich schauen, so hat das Gesicht etwas
Eulenartiges. Der Mund ist bewegungslos und stets geöffnet, und da
fast gar keine Lippen vorhanden sind, so macht er mehr den Eindruck
eines grossen Einschnittes, aus dem die unverdeckten unschönen Zähne,
vierzehn oben und fünfzehn unten, hervorragen.

Die Zunge ist sehr wenig beweglich und scheint durch die zu kurzen
Wurzelbänder gewaltsam nach hinten zurückgehalten zu werden, das
Zäpfchen ist sehr wenig ausgebildet, dagegen die Gaumenwölbung sehr
tief, Missverhältnisse, durch die wohl die hässliche näselnde und
ziemlich undeutliche Sprache bedingt wird, aus der aber trotzdem etwas
Anheimelndes herausklingt, das uns sagt, dass in diesem abstossenden
Aeussern eine sympathische Seele wohne.

[Illustration]

Wenn sich auch aus den fleischlosen Wangen und dem runzlichen Kinn hie
und da ein vereinzeltes Härchen hervordrängt, so ist doch von einem
Barte keine Rede, dafür aber ist der Kopf mit einer auffallend reichen
Fülle brauner Haare bedeckt, die in der Mitte durch einen geraden
Scheitel getrennt sind. Die Ohren sind hart und steif und das Gehör
lässt seit einigen Jahren nach, so dass man stets etwas laut sprechen
muss, will man gut verstanden werden, dagegen functioniren die Augen
vorzüglich, und fehlen ihnen auch die schützenden Lider, so erfreut
sich Castagna seiner eigenen Aussage nach doch eines gesunden festen
Schlafes.

Der hässliche Kopf ruht auf einem fleischlosen Halse, der Oberkörper
ist flächenartig zusammengeschrumpft und nur die Schulterblätter
scheinen das Einzige am ganzen Körper zu sein, das mit dem
Alter desselben im Einklangs steht, dagegen sind es wohl die
verhältnissmässig kleinen Arme, die der Gestalt das Kindliche geben.
Die Oberarme zeigen noch eine ganz kleine Spur von Muskulatur, die
Hände sind warm und vermögen noch einen leichten Druck auszuüben und
ein Gewicht von ca. 20 Kilogramm zu bewältigen. Die Finger aber sind
alle krumm gegeneinander gebogen und dennoch können sie sehr geschickt
mit dem Gewehr, mit Nadel und Zwirn und mit der Schreibfeder umgehen,
da sie gleich den Armen noch leichte Biegungen zulassen. Auch die
Beine, die zwei mit Haut überzogenen Stöcken gleichen, geben in den
Knieen und Hüften noch so viel nach, dass Castagna sich nothdürftig
vorwärts bewegen, und auch ohne allzugrosse Anstrengung sich beugen
und eine Treppe hinaufgehen kann, doch können diese Bewegungen nur
ruckweise ausgeführt werden. Sämmtliche innern Organe, auch das
Nervensystem, functioniren dagegen so, wie bei jedem normalen und
gesunden Menschen, so dass Castagna über keinerlei körperliches
Unbehagen klagen kann. Er ist geschlechtslos, doch neigen sich die
wenigen vorhandenen geschlechtlichen Rudimente mehr dem Femininismus
wie dem Masculinismus zu.

Von sanftmüthiger und liebenswürdiger Natur, besitzt er einen heiteren
Charakter und ist stets bereit, an ihn in französischer Sprache
gestellte Fragen zu beantworten. Dann wird sein Gesicht, das beim
ersten Anblick etwas zurückstossend Gespensterhaftes hat, sympathisch
und unterhält man sich mit dem Träger desselben, so lässt das rege
Interesse, das man unwillkürlich für seine lebendige Sprechweise und
klare Darstellung fasst, jedes unbehagliche Gefühl zurücktreten.

Sein erstes Auftreten, welches einen grossartigen Erfolg erzielte, fand
am 20. August 1896 in Marseille statt, und hier stellte er sich auch
vier Monate später dem Publicum im Löwenkäfig der Menagerie Pezon,
von sechs Löwen umgeben, vor. Der École de Médecine in Marseille
vorgestellt, war der dortige Professor Villeneuve in so hohem Grade
von diesem seltenen pathologischen Fall überrascht, dass er mehrere
Vorträge über Castagna in der Klinik hielt und ihm zu einer Reise durch
die Welt rieth, die grosse Erfolge verspreche -- ein Prognostikon, das
sich auch erfüllte.

Nach einem Besuche der Städte Avignon und Nîmes wandte Castagna
sich nach Montpellier, wo er am 10. November dem Professor Grasset
vorgestellt wurde, der dann vor ca. 500 Studirenden einen Vortrag
über ihn hielt, in dem ganz besonders betont wurde, dass dies ein so
abnormer Fall von »Atrophie« sei, dass man ihn nur schwer classificiren
könne, da allen bisherigen Erfahrungen gegenüber die _geistigen_
Fähigkeiten unter dem allgemeinen »_Körperschwund_« nicht auch, wie in
ähnlichen Fällen, in Mitleidenschaft gezogen seien. Die medicinische
Facultät Montpellier war es auch, die ihm den Namen »Mumienmensch«
(L'Homme-Momie Vivant) gab, den er heute noch führt.

Allüberall, wo er ausgestellt wurde, erregte Castagna das Interesse der
medicinischen Capacitäten, und mehrmals sollen solche sich in grossen
Städten Rendez-vous gegeben haben, um den Vorträgen berühmter Collegen
über ihn anzuwohnen. In Paris waren es Professor Raymond, in Berlin
Professor Virchow und in München Professor Ranke, die sich für ihn
interessirten und durch ihre Vorträge die Aufmerksamkeit der Männer der
Wissenschaft nicht nur, sondern auch der ganzen gebildeten Welt auf
Castagna lenkten.

[Illustration]



William Campbell

der schottische Riese


war ein Schottländer von Geburt und diente bis zu seinem
achtundzwanzigsten Lebensjahre in der grossbritannischen Armee, musste
dann aber wegen zu grosser Körperfülle den Dienst quittiren und sich
mit einer kleinen Pension begnügen.

Mit seinem zweiunddreissigsten Lebensjahre producirte er sich dem
britischen Publicum als »Ihrer Majestät grösstes Subject«, und mit dem
fünfundvierzigsten Lebensjahre hatte er das respectable Netto-Gewicht
von zweiundfünfzig Tons (= 680 Pfund deutsches Gewicht) erreicht,
musste sich aber zweier Krücken bedienen, wollte er sich fortbewegen,
trotzdem er kerngesund war.

[Illustration]

Da er seiner Unbeholfenheit wegen das Reisen aufgeben musste, so kaufte
er sich ein Gasthaus in der Stadt Newcastle-on-Tyne, erfreute sich
jedoch kaum fünf Monate des »riesigen« Geschäftes, das er darin machte,
denn der Tod befreite ihn bald darauf von seiner Last. Er hinterliess
seiner Wittwe, die ihm stets treu und hülfreich zur Seite gestanden
hatte, ein Vermögen von 28000 Mark. Ob Campbell je von einem andern
Riesen an Gewicht übertroffen wurde, ist nicht festgestellt worden.

[Illustration]



Albert Brough und General Thom

Riese und Zwerg


sind geborene Engländer. Mr. Brough, in Nottingham geboren, ist jetzt
einunddreissig Jahre alt und misst sieben Fuss und acht Zoll, ist sehr
proportionirt gebaut und als liebenswürdig unterhaltender Erzähler in
Gesellschaften gern gesehen. Sein kleiner College ist achtundvierzig
Jahre alt, misst zwei Fuss und neun Zoll und wiegt einundfünfzig Pfund.

[Illustration]

Die beiden Abnormitäten haben sich associirt und in dieser
Zusammenstellung treten die Contraste in das grellste Licht. Beide sind
in England sehr beliebte Schau-Objecte, und Mr. Brough hat sich auf
seinen Reisen bereits so viel erspart, dass er sich in seiner Heimath
ein hübsches Häuschen kaufen konnte, während Se. Excellenz General Thom
seinen ganzen Verdienst in Wein »anlegt« und dem nächsten Gagentage
schon immer mit grösster Sehnsucht entgegensieht, eine habituelle
Eigenthümlichkeit, die er mit grösster Consequenz cultivirt.

[Illustration]



Count Ivan Orloff

der einzige durchsichtige und verknöcherte Mensch der Welt


wurde am 19. August 1865 geboren und entstammt einer hochvornehmen
Familie, die durch schwere Schicksalsschläge ihr gesammtes, grosses
Vermögen verlor und hierauf zuerst nach Deutschland und dann nach
Amerika übersiedelte. Da aber noch Verwandte des Herrn Orloff leben
und hohe Stellungen bekleiden, so müssen aus Rücksicht auf diese hier
sowohl die Nennung seines Geburtsortes, als auch nähere Details über
seine Familien-Verhältnisse unterbleiben.

[Illustration]

Bis zu seinem vierzehnten Lebensjahre war Ivan ein gesunder, kräftiger
Knabe, von diesem Alter ab aber zeigte sich eine immer mehr und mehr
zunehmende Abmagerung, vornehmlich der Beine. Da damit aber auch ein
hochgradiger »Knochenschwund« verbunden war und ärztliche Hülfe sich
diesem seltenen Falle von Atrophie gegenüber als vollständig erfolglos
erwies, so musste Ivan, um sich fortbewegen zu können, zuerst Stöcke
und später Krücken zur Hülfe nehmen, und als sich diese auch nicht mehr
als ausreichend erwiesen, sich eines Fahrstuhles bedienen, in dem er
Nachts auch schläft und die halbe Welt durchreiste und den er nunmehr
seit dreizehn Jahren nicht mehr verlassen hat.

Infolge dieser steten Bewegungslosigkeit sind aber die Gelenke seiner
Gliedmaassen nicht nur, sondern auch der ganze Körper theilweise
verknöchert, da sich die in den Gelenken befindliche kleberig-ölige
Masse, das sonovial fluid, welches allein die Beweglichkeit ermöglicht,
allmählich verhärtet, somit einen richtigen Verbindungsknochen zwischen
den Gelenk-Kugeln und -Pfannen gebildet hat, der nun die Bewegung der
Gelenke verhindert.

In diesem Zustande der »Ossification« befindet sich gegenwärtig
der _Oberkörper_ des Herrn Orloff, während in seinen unteren
Extremitäten gerade das Gegentheil der Fall ist. Hier ist nämlich
eine Knochen-_Erweichung_ infolge theilweisen Fehlens der kreide- und
kalkartigen Substanz, die den Knochen ihre Härte und Stärke giebt,
eingetreten. Die Beine sind knorpelig, durchsichtig und gebogen, und
dieser Zustand, durch die Weichheit der Knochen und das Zusammenziehen
der Muskeln erzeugt, nimmt noch stets zu.

Count Orloff hat ganz Amerika und einen grossen Theil von Europa
durchreist und die berühmtesten Aerzte wegen seiner Krankheit
consultirt, jedoch erfolglos, und vor den Studirenden vieler grossen
medicinischen Facultäten sind Vorträge über diesen abnormen Fall
gehalten worden. Man war jedoch nicht einmal im Stande, die Ursachen
dieser wohl _einzig_ in ihrer Art dastehenden Krankheit zu ergründen,
und soll ein derartiger eclatanter Fall (wohl aber ähnliche) bisher in
den medicinischen Annalen nicht zu verzeichnen gewesen sein.

Abgesehen von dem körperlichen Zustande, der ihm keinerlei Schmerzen
verursacht, erfreut Herr Orloff sich der besten Gesundheit und ist
Philosoph genug, sein Missgeschick mit Ergebung und grosser Geduld
zu ertragen. Er hat eine sehr gute Schulbildung genossen, auf seinen
Reisen hat er sich verschiedene fremde Sprachen angeeignet, die
er vollständig beherrscht. Er ist jetzt 35 Jahre alt, wiegt etwa
dreiundvierzig engl. Pfund und ist sowohl durch die gesammte Presse,
als auch von den grössten medicinischen Autoritäten anerkannt als der
_einzige durchsichtige und verknöcherte Mensch, der je existirt hat_.

[Illustration]



Johann Jacob Toccio

der einzige lebende Mensch mit zwei Köpfen


ist unstreitig die grösste Abnormität, die je gelebt hat und
wahrscheinlich auch gelebt haben wird. Am 4. Oct. 1877 in Locana, einem
kleinen Städtchen in Italien, von ganz armen Eltern geboren -- die
Mutter war erst neunzehn Jahre alt --, erhielt der rechte Theil in der
Taufe den Namen Giovanni, der linke aber den Namen Giacomo.

[Illustration]

Bei der Geburt wog das, ein kräftiges Duett schreiende Wundergeschöpf
nur 9 Pfund, jetzt (1899) etwa 130 Pfund. Oberhalb der sechsten Rippe
sind die Körper getrennt, unterhalb derselben vereinigen sie sich, so
dass das Wundergeschöpf oben _zwei_ Personen mit zwei Köpfen, vier
Armen, zwei Brustkasten, zwei Lungen, zwei Herzen etc. repräsentirt,
während der Unterkörper eine _einzelne_ Person mit zwei Beinen,
einem Magen etc. darstellt. Das scharf entwickelte Denkvermögen ist
vollständig separirt.

Da die inneren Organe sehr kräftig ausgebildet sind, das Geschöpf somit
vollständig lebensfähig war, so entwickelte es sich so günstig, dass
es, nachdem es im Alter von vier Wochen den Professoren der Turiner
medicinischen Facultät, Fabini und Mosse, vorgestellt und von diesen
für das grösste Wunder der Welt erklärt worden war, von seinen Eltern
gegen ein unbedeutendes Eintrittsgeld in einer kleinen Bude ohne
Gefährdung der Gesundheit öffentlich gezeigt werden konnte, so dass
sich dieselben dadurch einen kärglichen Lebensunterhalt erwarben.

Vor nunmehr ca. acht Jahren wurde dies Naturwunder von dem Director des
Berliner Passage-Panopticums, Herrn Neumann, entdeckt, der, den hohen
Werth desselben erkennend, es sofort für sechs Monate engagirte. Als es
nach vielen Bemühungen endlich repräsentationsfähig geworden war und
den berühmtesten Aerzten Berlins, u. a. auch dem Professor Virchow,
vorgestellt werden konnte und untersucht worden war, da wurde es
endlich auch dem Gesammtpublicum vorgeführt und der Erfolg war ein ganz
colossaler.

Da erschien aber der New Yorker Museumsbesitzer Prof. E. M. Worth
auf der Bildfläche und engagirte den -- oder die -- Knaben für eine
einjährige Tournée durch die Vereinigten Staaten. Der Manager erhielt
eine _wöchentliche_ Gage von 750 Pfd. Sterl. und den kostenfreien
Verkauf der Photographieen. Davon zahlte er an die Eltern wöchentlich
200 Pfd. Sterl. und bestritt sämmtliche Kosten für sie und die Kinder.
Nach etwa fünfjähriger Ausstellung hatten sie sich ein so bedeutendes
Vermögen erspart, dass sie sammt dem Zwillingspaare in ihre Heimath
zurückkehrten; dort lebt es in einer kleinen hübschen Villa in der
Nähe Venedigs und würde sich um keinen Preis zu einer nochmaligen
öffentlichen Ausstellung entschliessen.

Es berührt Jedermann ganz eigenartig, wenn man sich die beiden Köpfe
in italienischer, deutscher, französischer oder englischer Sprache
unterhalten hört, als wären es zwei vollständig getrennte Personen
und unwillkürlich blickt man nieder, um den Unterkörper der zweiten
Person zu suchen. Ebenso frappirte es, wenn sich im Kindesalter die
beiden Oberkörper zankten oder gar, was nicht selten vorkam, durch
gegenseitige Püffe ihre Meinungsverschiedenheiten ins Gleichgewicht zu
bringen versuchten. Und doch konnte Niemand zwischen sie treten, um sie
»auseinander zu bringen«.

Die jetzt etwa zweiundzwanzigjährigen Jünglinge können zwar ohne
Beihülfe aufrecht stehen, müssen jedoch beim Gehen unterstützt werden.
Sie erfreuen sich der besten Gesundheit und können nach Aussagen der
Aerzte ein hohes Alter erreichen.

[Illustration]



Jo-Jo

der Mann mit dem Hunde-Gesicht


ist zwar eine grosse Abnormität, jedoch nicht die _einzige_ dieses
Genres. Jo-Jo ist etwa dreissig Jahre alt, von mittlerer Grösse und
kräftig gebaut. Er stammt aus Russland und soll dort vor etwa zwanzig
Jahren im Verein mit seinem Vater in den Sibirischen Urwäldern
»gefunden« sein. Das ist natürlich gerade so, wie auch die »berühmte«
Erzählung über Kra-o, Darwin's fehlendes Glied zwischen Affen und
Menschen, erfunden. Die Professoren Virchow und Bartels haben über
Kra-o und den sog. »wilden Menschen« einen hochinteressanten Artikel in
der »Gartenlaube«, Jahrgang 1888, Heft 28, herausgegeben, aus dem wir
ersehen, dass der abnorme Haarwuchs seinen Grund in einer Hautkrankheit
hat.

Jo-Jo ist geistig sehr beschränkt, fast Idiot, und hat nicht die
geringste Schulbildung genossen. Vor etwa dreizehn Jahren wurde er von
einem Impresario nach Amerika gebracht und dort in den Museen etc.
als »Mann mit dem Hunde-Gesicht« gezeigt. Der Erfolg war, a conto
der entrirten Reclame, ein ganz horrender, und der Impresario schlug
ein Vermögen aus Jo-Jo, dessen Gage während einiger Jahre bis zu 500
Dollars (etwa 2200 Mark) pro Woche hochgeschraubt wurde. Da er aber
bereits sowohl in ganz Amerika als auch in ganz Europa und Australien
ausgestellt worden ist, so hat er keine grosse Anziehungskraft mehr
und muss oft die gegen früher sehr geringe Gage von 190-200 Mark per
Woche acceptiren, da sein Impresario, der ein leidenschaftlicher
Hazardspieler ist, nicht einen Dollar erspart hat und auf Jo-Jo's
wöchentlichen Verdienst angewiesen ist.

[Illustration]

Seit etwa sechs Jahren befindet sich Jo-Jo wieder in Amerika und wird
es auch wohl nicht nochmals verlassen, da der Humbug mit »wilden
Menschen« etc. in Europa nicht mehr zieht, es somit auch für ihn
unmöglich ist, diesseits des Oceans noch Engagement zu erhalten.

[Illustration]



Miss Violet

das Kameel-Mädchen


ist in ganz Amerika bekannt und eine beliebte Attraction, erweckt
jedoch Mitleid beim gesammten Publicum. Sie ist im Jahre 1878 in
New-Orleans, Nord-Amerika, geboren und wird seit etwa zwölf Jahren von
ihren Eltern zum Geld-Erwerb ausgestellt. Miss Violet (das Veilchen)
ist sehr hübsch, zieht sich jedoch von allem intimeren Verkehr zurück.
Wie das Cliché zeigt, bewegt sie sich nur auf Händen und Füssen, da
es ihr unmöglich ist, die Beine gerade zu machen. Die Kniescheiben
befinden sich nämlich auf der Rückseite der Beine und zwar in solcher
Lage, dass sie die Beine wohl »_nach vorne_« zum Körper biegen, sie
jedoch nicht gerade ausstrecken kann. --

[Illustration]

Ein ganz ähnlich verkrüppelter Neger wurde vor einigen Jahren ebenfalls
in Amerika unter dem Namen Jim-Jim, »halb Pferd, halb Mensch« gezeigt.
Er hatte sich auch wirklich die Bewegungen eines Pferdes ziemlich
natürlich angeeignet. Trotz der rohen und abstossenden Art der
Vorführung fand doch die »grosse Masse« des Publicums Gefallen daran
und der Impresario (ein Deutscher Namens Max Zimmermann) erhält ausser
dem freien Verkauf der Photographieen durchschnittlich eine Wochengage
von 125 Dollars. Eine Attraction, wie diese »halb Pferd, halb Mensch«,
würde in Europa polizeilich verboten werden.

[Illustration]



Walter H. Drew

der »Drum«-Major


war ein viel grösseres Wunder für die Mediciner wie für das Publicum.
Im Jahre 1866 in Bridgeport (Nord-Amerika) geboren, fehlten ihm die
Hände ganz und statt der Füsse hatte er nur unförmige Klumpen. Ungleich
interessanter für die medicinischen Wissenschaften war jedoch die
Thatsache, dass sein Rückgrat von der rechten Seite zur linken Hüfte
ging und dass die Wirbelsäule des Halses nicht die directe Fortsetzung
des Rückgrates bildete, sondern dass sie seitwärts aus diesem
herausgewachsen war.

[Illustration]

Dieses wohl einzig dastehende Vorkommen wurde von allen Aerzten
Amerikas constatirt, und nach dem Ableben Drews im Jahre 1891 wurde der
Leichnam vom Jefferson-College in Philadelphia erworben, das Skelet
präparirt und im Museum des College aufgestellt.

Durch die abnorme Verschiebung des Rückgrates wurde es unmöglich, dass
Drew jemals gehen oder auch nur aufrecht stehen konnte, er konnte
sich vielmehr während seines ganzen Lebens nur auf der Erde liegend
fortbewegen. Trotz dieser furchtbaren Situation erfreute er sich aber
einer guten Gesundheit und eines recht urwüchsigen Humors, der ihm über
seine körperliche Misère hinaushalf.

Durch eine besondere Vorrichtung an den Füssen ermöglichte er es,
zwei Trommelstöcke zu halten und sich zu einem Trommel-Virtuosen
herauszubilden (daher auch das Prädicat »Drum«-Major, gleich Trommel-
oder Tambour-Major). Auch schrieb er mit den Füssen und war ein
tüchtiger Zeichner. Für viele Jahre war er gezwungen, sich seinen
Lebensunterhalt durch öffentliche Schaustellung zu erwerben, und waren
auch für ihn die Museen etc. die Rettungs-Anstalten, die ihn vor dem
Armenhause bewahrten.

[Illustration]



Miss Bella Carter

das Mädchen mit der Pferdemähne.


Welch fabelhafte Blüthen der Speculationsgeist der Amerikaner zu
treiben vermag, beweist das »Mädchen mit der Pferdemähne«.

Bella Carter, ein recht hübsches Mädchen von etwa 22 bis 23 Jahren,
ist in Port Huron, Michigan (Amerika) geboren, wo sie bis zum Jahre
1889 »unentdeckt« bei ihrer Mutter lebte. Da hörte ein »findiger«
Impresario von ihr und -- dass sie ein behaartes _Muttermal_ von
ausserordentlicher Grösse auf dem Rücken habe. (Muttermale sind fast
ohne Ausnahme bald mehr, bald weniger behaart. Im Volksmunde werden
sie nicht selten »Mäuse« genannt und ihre Entstehung dem »Versehen«
an einer Maus zugeschrieben, über die sich die Mutter während der
Schwangerschaft mit dem Kinde erschreckt habe. Während aber die
Behaarung dieser Mäuse meistens plüschartig und weich ist, sind die
Haare auf Bella Carter's Muttermal drahtartig-hart und ca. 12-14 Zoll
lang.)

Sofort stattete der Impresario Mutter und Tochter eine
Recognoscirungs-Visite ab und nachdem er das Muttermal mit der
allerdings ungewöhnlich üppigen Behaarung gesehen hatte, machte
er Beiden den Vorschlag, Miss Bella gegen ein wöchentliches Fixum
öffentlich zeigen zu wollen, ein Vorschlag, der von Mutter und Tochter
sofort acceptirt wurde, da sie in nur ärmlichen Verhältnissen lebten.

Das »Mädchen mit der Pferdemähne« war entdeckt, und war die
Uebertreibung auch eine geradezu »phänomenale«, so war der Erfolg doch
ein so guter, dass Miss Bella heute noch für eine bewährte Zug-Nummer
gilt, die in Amerika überall gerne engagirt wird.

[Illustration]

Auch nach Europa wurde das »Mädchen mit der Pferdemähne« überführt,
da aber ihre Ausstellung im Berliner Passage-Panopticum _absolut
erfolglos_ war, so stand der Impresario von jeder weiteren Ausstellung
ab und kehrte mit seinem »star« nach Amerika zurück. (Das Cliché zeigt
Miss Carter während der Vorführung.)

[Illustration]



Der Hindu »Laloo«


ist eines der grössten Phänomen, die jemals existirt haben. Aus seiner
Brust ist nämlich der vollständig entwickelte Körper eines Mädchens,
dem jedoch der Kopf fehlt, herausgewachsen und von sämmtlichen Aerzten,
die Untersuchungen anstellten, wird behauptet, dass der Kopf sich _in
der Brust_ Laloo's befinde. Er wurde 1882 zur indischen Ausstellung
nach London gebracht und nach Beendigung derselben in sämmtlichen
Universitäten, Museen etc. Gross-Britanniens mit ganz colossalem Erfolg
ausgestellt.

[Illustration]

Nach dieser neunjährigen Tournée wurde Laloo von der Direction des
Berliner Passage-Panopticums für einen Monat engagirt, das Engagement
wurde jedoch des colossalen Erfolges wegen um weitere fünf Monate
verlängert und wäre noch weiter verlängert worden, hätte der
Impresario bereits früher eingegangene Verpflichtungen in Amerika noch
länger verschieben können.

In Berlin erhielt der Impresario eine _Monats_-Gage von 2000 Mark,
vom Prof. E. M. Worth, dem Besitzer des Palace-Museums in New York
(des grössten und elegantesten Panopticums und Variété-Theaters der
Welt) bezog derselbe jedoch während sechs Monate ab 1. October 1891
eine _Wochen_-Gage von 700 Dollars (etwa 2950 Mark) ausser dem Verkauf
der Photos und Biographieen, der ihm auch noch einen wöchentlichen
Reingewinn -- nach seiner eigenen Aussage -- von etwa 125 Dollars
eintrug.

[Illustration]

Laloo ist in ganz Amerika gezeigt worden, denn das Phänomen war auch
längere Zeit für Barnum & Bailey's »Greatest Show on Earth« engagirt.
Laloo ist jetzt etwa 27 Jahre alt, sehr intelligent, spricht mehrere
Sprachen und ist ein »bildhübscher« Mann, der sich viel in guter
Gesellschaft bewegt und überall gern gelitten ist.

Seit 1894 ist er mit einer sehr hübschen und gebildeten jungen
Deutschen aus Philadelphia verheirathet. Das Ehepaar soll sehr
glücklich leben und Laloo seine Gattin mit Diamanten und sonstigen
werthvollen Geschenken förmlich überschütten. Trotz seines grossen
Reichthums tritt er noch immer öffentlich auf und seine junge Frau
begleitet ihn auf allen seinen Reisen.

[Illustration]



Monroe

der verknöcherte Afrikaner


ist ein unlösbares medicinisches Räthsel und zugleich eine Abnormität,
die Jeder mit Wehmuth betrachtet.

Jetzt etwa vierundfünfzig Jahre alt, war er bis zu seinem
zweiunddreissigsten Lebensjahre ein gesunder, kräftiger Mann von
gebräunter Hautfarbe, glücklicher Ehegatte und Vater von drei Kindern,
und functionirte als Schaffner an der New York Central-Railway.

Im Jahre 1875 wurde er Nachts von einem Frachtenzuge hinabgeworfen,
und da das Unglück von Niemandem bemerkt worden war, blieb er schwer
verwundet im Schnee liegen. Als er vermisst und aufgesucht wurde, da
fand man den völlig erstarrten Körper endlich und den Bemühungen der
Aerzte gelang es, ihn nicht nur wieder ins Leben zurückzurufen, sondern
es ihm auch zu erhalten.

Infolge des Sturzes und der furchtbaren Erkältung traten jedoch nicht
nur Gelenk-Entzündungen, sondern gleichzeitig auch Rheumatismus
bei Monroe auf, die eine sich über den ganzen Körper verbreitende
Ossification (Verknöcherung) zur Folge hatten. Sechs Jahre konnte der
Unglückliche sein Bett nicht verlassen und seit dieser Zeit ist er
nur noch ein lebendes unbewegliches Skelet, das, als wäre es aus Holz
gearbeitet, aufgehoben, umhergetragen und wieder niedergelegt werden
muss; doch empfindet er nicht die geringsten Schmerzen, ist stets
heiter und zum Scherzen aufgelegt und giebt bei seinen Vorführungen
selbst den Vortrag über sich. Trotzdem er reichliche substantielle
Nahrung zu sich nimmt und auch gut schläft, wiegt er doch nur
zweiundsechzig Pfund.

[Illustration]

Seit etwa elf Jahren wurde Monroe in Museen etc. gezeigt, da er
jedoch stets hohe Gagen bezog, so hat er sich nicht nur eine hübsche
Besitzung unweit Buffalo (Amerika), sondern auch ein kleines
Baar-Vermögen erworben, das ihm gestattet, sich aus der Oeffentlichkeit
zurückzuziehen und als glücklicher Gatte und Vater im Kreise seiner
Familie leben zu können.

[Illustration]



Ada Russel

die Albino-Dame


ist keine bedeutende Attraction, da es namentlich in Amerika sehr viele
Albinos giebt. Beide Eltern sowie ihre sechs Geschwister haben brünette
Hautfarbe und schwarze Haare und Augen, sie dagegen hat schneeweisse
Haare, eine weisse, durchsichtige Haut wie Alabaster und rosarothe
Augen.

[Illustration]

Miss Ada hat eine sehr sorgfältige Erziehung genossen und ist eine
recht gute Sängerin. Seit mehreren Jahren tritt sie in Museen etc. auf
und schafft sich auf diese Weise eine sorgenlose Existenz. Sie ist 1873
in Michigan (Amerika) geboren, wo ihr Vater noch jetzt Schullehrer ist.

[Illustration]



W. Le Roy

der Nagelkönig


ist _keine_ Abnormität im eigentlichsten Sinne, unter den
»Zahn-Athleten« aber ist er unbestritten eine solche, denn er hat ein
Gebiss, wie aus bestem Stahl gefertigt. Er nimmt z. B. zwei bis drei
Zoll lange Nägel zwischen die Zähne und stösst sie mit diesen durch
aufeinanderliegende ein bis zwei Zoll dicke Bretter, die er auf diese
etwas ungewöhnliche Weise zusammennagelt; die Nägel zieht er aber
auch unter den verschiedensten Stellungen des Körpers wieder mit den
Zähnen, die ihm dabei als Zange dienen, heraus. Sein Haupt-Tric aber
ist folgender: Er schlägt mit einem Hammer eine etwa zwei Zoll lange,
dicke Holzschraube durch ein einzölliges Brett, befestigt dieses dann
in einem für diesen Zweck eingerichtetes Gestell, und, den Körper
rückwärts überbiegend -- siehe das Cliché -- zieht er die Schraube
mit den Zähnen wieder aus dem Brett heraus. Es ist dies eine geradezu
phänomenale Kraftleistung, und offerirt Le Roy demjenigen 500 Dollar,
der die Schraube mit einer Zange herauszieht, was bisher jedoch noch
Niemandem gelungen ist.

[Illustration]

[Illustration]

Er ist in Cincinnati (Ohio) geboren, jetzt etwa siebenundzwanzig Jahre
alt und eine grosse, äusserst kräftige Gestalt. Seine seltsame Kunst
producirt er in Museen und auf Specialitäten-Bühnen und bezieht stets
bedeutende Gagen.

[Illustration]



Rham-a-Sama

der »wilde« Mensch


ist in Bolton bei Liverpool in England geboren, jetzt etwa 38 Jahre
alt und ursprünglich gelernter Tischler. Als solcher arbeitete er
bis zu seinem neunzehnten Lebensjahre, erregte aber wegen seines
colossalen Haarwuchses so allgemeines Aufsehen, dass er vom Director
W. Mercer, Besitzer des Palace-Museums in Liverpool, engagirt und als
»Haarmensch« gezeigt wurde. Als solcher reiste er dann auch während
mehrerer Jahre in Grossbritannien umher, wurde jedoch 1894 von dem
findigen Menageriebesitzer Frank Bostock für fünf Jahre engagirt
und mit dessen Menagerie nach Amerika genommen. Nachdem er sich die
höchste Potenz des »Brüllens« und Umherrasens angeeignet hatte und
zweckentsprechend herausgeputzt war, wurde er in einen _eisernen_ Käfig
gesteckt und als das fehlende Verbindungsglied zwischen dem Affen- und
Menschengeschlecht (nach Darwin) gezeigt.

[Illustration]

Der Humbug zog jedoch in Amerika nicht mehr, denn der Haarmensch
Kra-o hatte das Geschäft als bisher fehlendes Glied zwischen Affen
und Menschen dort zu sehr ausgebeutet und infolge weiten Gewissens
sandte Frank Bostock den »wilden« Menschen wieder nach England zurück.
Derselbe wurde dann nach Hamburg engagirt, ging später für zwei Jahre
mit einem französischen Impresario auf Tournée und kehrte kürzlich
bettelarm in seinen Heimathsort zurück.

Rham-a-Sama ist verheirathet und Vater dreier Kinder, hat aber trotz
seines oft recht bedeutenden Einkommens nicht im geringsten für seine
eigene Zukunft, noch viel weniger für den Unterhalt seiner Familie
gesorgt und ist nun als ein recht verkommenes Subject auch sonst eine
Abnormität.

[Illustration]



Frank Home und George Moore

die urkomischen Boxer.


Die Komik dieser beiden jungen Männer, deren Körperformen die
schroffsten Gegensätze bilden, ist bei ihren »Boxer-Productionen« eine
zwerchfellerschütternde.

Frank Home, der Sohn eines Zimmermanns, ist aus Ohio, etwa
vierundzwanzig Jahre alt, fünf Fuss und zwei Zoll hoch, aber 412
Pfund schwer und George Moore, eines Uhrmachers Sohn, ist aus Helena
(Nord-Amerika), etwa zweiundzwanzig Jahre alt, sechs Fuss und einen
Zoll hoch, aber nur 84 Pfund schwer.

Dieser Gegensätze wegen reisten Beide jahrelang zusammen und zeigten
sich in Museen, bei Circus-Gesellschaften etc. Da Beiden von den
Aerzten viel Bewegung empfohlen worden war, so kamen sie endlich auf
den Gedanken, sich im »Boxen« zu üben und führten ihn auch aus, indem
sie in ihrer freien Zeit in ihrem Zimmer die einschlägigen Exercitien
vornahmen.

Von diesen hörte zufällig der Manager vom Ringling Bros. Circus, bei
dem sie engagirt waren, und eines Tages wohnte er, um sich einen Spass
zu machen, diesen Exercitien bei, aber schon nach dem dritten Gange
offerirte er den Beiden einen Gagenzuschuss von fünfundzwanzig Dollars
per Woche, wenn sie sich auch in den Vorstellungen vor dem Publicum
boxen würden -- sie waren bisher nur passive Schaunummern gewesen.

[Illustration]

Der »Lange« wie der »Kurze« gingen mit Freuden auf dieses Anerbieten
ein und schon der erste »match« erregte bei dem Publicum einen solchen
Sturm der Heiterkeit, dass sie fortan die erste Attraction des Circus
waren. Darüber sind jetzt etwa fünf Jahre vergangen und in dieser
Zeit haben sich die beiden jungen Männer ein ansehnliches Vermögen
zusammen»geklopft«.

[Illustration]



Die gefleckten Mädchen

(the spotted Girls)


sind in Süd-Carolina, Nord-Amerika, von ganz armen Neger-Eltern geboren
und blieben jahrelang unter der Bevölkerung unbeachtet.

Als vor etwa elf Jahren der Circus des »Pawne Bill« (Lilian Gordon)
auch Carolina bereiste, da hörte der Akrobat Harry Mack zufällig von
den »scheckigen Mädchen« und als er dieselben gesehen und erkannt
hatte, dass sich mit den Kindern »Geld machen« liess, da machte er mit
den Eltern derselben Contract auf zehn Jahre und sie erhielten nur eine
wöchentliche Entschädigung von -- so sagt man -- fünf Dollar, da sie
froh waren, den Erziehungssorgen der Kinder überhoben zu sein.

[Illustration]

Mr. Mack hatte richtig speculirt, denn er hat während der zehn Jahre
an Gagen ein Vermögen erhalten, da er die Kinder stets gegen grosses
Honorar in den bedeutendsten Museen etc. ausstellte. Während dieser
Zeit hatte er die Mädchen zu Akrobatinnen und Tänzerinnen ausgebildet
und sind besonders die beiden ältesten Schwestern, Maggi und Rosa,
bedeutend in diesen Fächern.

Auch nach Europa brachte Mr. Mack die Mädchen und waren dieselben
während des Winters 1895/96 in Castan's Panopticum in Berlin für eine
Monatsgage von 4000 Mark engagirt, doch war die Anziehungskraft der
»Cannibalen« eine nur ganz unbedeutende, so dass eine Prolongation des
Contractes nicht erfolgte. Auf der Tournée in Deutschland verliebte
sich ein junger Deutscher in die älteste Schwester und am 23. October
1896 fand die Hochzeit in London statt.

Da sie überaus gleichmässig, fast symmetrisch gefleckt sind, so
sind sie eine bedeutende Attraction, während andere gefleckte Neger
beiderlei Geschlechter, deren es eine ziemliche Anzahl giebt, meistens
recht abstossend aussehen.

[Illustration]



George Williams

der Schildkröten-Knabe


(the Turtle-Boy) ist nicht nur eine der bekanntesten Abnormitäten,
sondern auch die entschieden beliebteste in ganz Amerika.

»George« ist am 17. August 1871 in Arkansas geboren. Seine
Eltern, tiefschwarze Neger, waren früher Sklaven, die sich ihren
Lebensunterhalt auch später noch durch schwere Arbeiten recht
kümmerlich erwerben mussten.

Er ist, wie das Cliché zeigt, ein Zwerg, jedoch so verkrüppelt, dass er
von Kindheit an weder stehen, noch gehen, sondern sich nur kriechend,
allerdings mit unglaublicher Schnelligkeit und Gewandtheit, vorwärts
bewegen konnte. Trotzdem erfreut er sich der besten Gesundheit und
eines wahrhaft übersprudelnden kaustischen Humors, dem er auch als
incarnirter Politiker ungenirt die Zügel schiessen lässt; werden
staatliche Institutionen discutirt -- dann schont er den Präsidenten
der Vereinigten Staaten ebensowenig, wie den untergeordnetsten
Communalbeamten mit seinen satyrischen Witzeleien.

Wo »Turtle-George« auch auftritt, überall ist er der Cassen-Magnet und
sein Podium stets von Besuchern umdrängt, und ist er auch jedem Kinde
bekannt, so lässt seine Anziehungskraft doch nicht nach -- ausser
Engagement ist er nie. -- Er ist sehr musikalisch, singt gut und ist
Virtuose auf der Mundharmonika.

[Illustration]

Im Jahre 1895 hat er sich mit einem netten »weissen« Mädchen in
New-York verheirathet und soll recht glücklich mit der jungen Gattin
leben.

[Illustration]



Madame Taylor

die »Bart-Dame«


die den Vorzug hat, die Einzige mit grauem Barte zu sein, ist im Jahre
1832 in Lincoln in Nord-Amerika als Tochter kleiner Bürgersleute
geboren. Da sich schon in ihrer frühesten Jugend die Spuren eines
Bartes bei ihr zeigten, so barbierte sie sich selbst heimlich, um
Niemanden in ihr »Geheimniss« einweihen zu müssen, als sie aber in
ihrem achtundzwanzigsten Lebensjahre beide Eltern verlor und ganz
mittellos war, da entschloss sie sich, ihren Bart wachsen und sich als
»Bartdame« sehen zu lassen. Sie trat im Jahre 1862 zum ersten Male
öffentlich auf, und da in jener Zeit nur wenig Abnormitäten bekannt
waren, so hatte sie colossalen Erfolg.

[Illustration]

In ihrem zweiunddreissigsten Lebensjahre verheirathete sie sich und
zog sich für einige Jahre als Schau-Object aus der Oeffentlichkeit
zurück, war jedoch durch Umstände gezwungen, nochmals eine Tournée
zu unternehmen, von der sie sich erst 1892 wieder ins Privatleben
zurückzog, und da sie sich genügende Mittel erspart hat, so kann sie
bis an ihr Lebensende sorglos leben.

[Illustration]



Das Bärenweib


hat seit 1895 ausserordentliches Aufsehen erregt und war für nahezu
zwei Jahre auch die Haupt-Attraction in Castan's Panopticum zu Berlin.

[Illustration]

Dass diese Frau mit einem Bären nichts gemein hat (ausgenommen das
schöne Bärenfell, das sie über dem Tricot-Anzuge trägt), ist wohl
ebenso begreiflich, wie es unbegreiflich ist, dass das Publicum
sich einen so colossalen »Bären aufbinden« liess, indem es einen
bei Lichte betrachtet ziemlich plump inscenirten Mummenschanz für
unverfälschte Natur nahm und anstaunte. Wenn dieses Wesen nach
Professor Virchow's Angabe auch eine ganz seltene Abnormität ist,
so ist der Titel »Bärenweib« doch durchaus ungerechtfertigt. Die
Abnormität besteht nämlich darin, dass sich die Ellenbogen ganz dicht
bei den Handgelenken und die Knie ganz dicht bei den Knöcheln befinden.
Dadurch ist allerdings eine ganz entfernte Aehnlichkeit mit einem Bären
hervorgebracht, aber nur, so lange das »Bärenweib« sich auf Händen
und Füssen fortbewegt, also nur während der Vorführung; ist diese
aber beendet, so geht es gerade so gut aufrecht, wie jeder andere
_gewöhnliche_ Sterbliche.

Wo die Frau geboren ist, ist unbekannt. Seit etwa 1880 ist sie mit
ihrer Mutter, die ebenso missgestaltet ist wie die Tochter, zusammen
in ganz Amerika ausgestellt worden, und Beide waren stets gesuchte
Schau-Objecte.

Trotz seiner wahrhaft abschreckenden Hässlichkeit hat das Bärenweib
doch einen recht netten Ehemann, einen nordamerikanischen Mulatten
Namens Howard Vanse, gefunden und im October 1896 einem hübschen Knaben
das Leben geschenkt, der jedoch im August 1897 wieder starb.

Die bereits bejahrte Mutter des Bärenweibes reist jetzt als die
einzige ihres Genres immer noch in Amerika, da aber ihre »Blüthenzeit«
vorüber ist, so bezieht sie nur ganz geringe Gagen, während Mr. Howard
Vanse als Ehegatte und Impresario mit seiner Frau den »intelligenten«
Europäern auch ferner noch einen Bären resp. eine »Bärin aufbindet«.

[Illustration]



Mr. Rannie

der Mann mit der eisernen Haut


ist ein echter Singhalese aus Ceylon, der wegen seiner
Unempfindlichkeit obiges Epitheton mit Recht verdient. Er wurde am
3. Juli 1866 auf Ceylon geboren und war als 17. Kind erst der 4. Junge.
Mit dem deutschen Circus Anna Willison kam er im Alter von 10 Jahren
nach Europa und ist seitdem in den meisten Grossstädten, theils im
Variété, theils im Panopticum, ebenso auch vor dem König Albert von
Sachsen und vielen anderen Fürstlichkeiten aufgetreten.

Rannie tritt in einem farbenbunten, orientalischen Costüm auf, das
die Beine von den Knieen abwärts und die Arme freilässt; seine
Unempfindlichkeit zeigt er nun auf mannigfache Weise. Zunächst besteigt
er -- die Augen verbunden und auf dem Kopfe eine Lampe balancirend --
eine Doppelleiter, deren Sprossen auf der einen Seite aus ziemlich
scharf geschliffenen Säbeln, auf der anderen aus breiten Messerklingen
hergestellt sind. Langsam steigt er über die schmalen Sprossen hinauf
und herunter, indem er vorsichtig die nackte Sohle der Länge nach auf
die Sprossen mehr schiebt als setzt. Dann kommt eine Production auf
einem grossen, dicht mit starken Nägeln bespickten Brette; er stützt
sich, das Kreuz hohl gemacht, mit Händen und Füssen auf das spitzige
Lager, lässt ein Brett auf sich legen und dieses mit vier Männern
belasten. Dann springt er von einem Tische durch einen Reifen, an
dessen innerer Peripherie kurze Säbelklingen angebracht sind, auf
das mit Nägeln beschlagene Brett. Hierauf wird eine grosse Trommel,
die innen dicht mit Nägeln besetzt ist, herbeigerollt, Rannie kauert
sich hinein und lässt sich einige Male in der Trommel umherrollen.
Den Schluss bildet eine Production, während welcher Rannie auf
einer mit Nägeln besteckten Walze steht und diese mit den Füssen ins
Rollen bringt, wobei er wieder eine Lampe auf dem Kopfe balancirt.
Auf Verlangen biegt er auch mit Kopf oder Zähnen dicke eiserne
Stangen, lässt einen 20 Zoll dicken viereckigen Stein mit wuchtigen
Hammerschlägen auf seinem Kopf zertrümmern, oder schlägt mit der
blossen Hand einen grossen Nagel durch ein mehrere Zoll dickes Brett,
so dass derselbe auf der anderen Seite sichtbar wird.

[Illustration]

Rannie wurde erst vor wenigen Jahren von bekannten Wiener Aerzten,
die seinen Productionen beigewohnt, untersucht, so vom Director des
allgemeinen Krankenhauses Hofrath von Böhm, von den Professoren
Benedikt, von Mosetig, R. von Hofmann, den Docenten Habrda und
Lihotzky, den Herren Dr. Spiegler, Dr. Allina, Dr. Glas, Dr. Bäder
u. s. w. Die Professoren Benedikt und von Mosetig sprachen sich gegen
die Annahme der Unverwundbarkeit der Haut, welcher eine anatomische
Abnormität zu Grunde liegen müsste, aus, gaben aber selbst zu, dass
der Singhalese sich eine ganz ausserordentliche Fähigkeit im Ertragen
von Schmerzen angeeignet habe, welche durch Behandlung der Haut, lange
Uebung und vielleicht auch durch die Raceneigenthümlichkeit begünstigt
werde. Prof. Benedikt in Wien hat an Rannie sehr eingehende Versuche
mit dem Moskowski'schen Anästhesir-Meter angestellt, der Singhalese
zeigte jedoch selbst auf der Stirne, an den Schläfen, ja sogar auf
der Zunge eine absolute Unempfindlichkeit gegen die Stiche des feinen
Instruments.

Wenn es nun auch bekannt ist, dass gewisse Völker und unter ihnen
wieder einzelne Individuen eine wesentlich geminderte Schmerzempfindung
haben, so bleibt doch die Unverletzlichkeit Rannie's, selbst wenn wir
mit Prof. v. Mosetig und Benedikt von einer anatomischen Abnormität
abstrahiren, ein hochinteressantes Beispiel von Anästhesie, erzielt
durch eine ganz ausserordentliche Uebung und Willensstärke.

[Illustration]



Frl. Lara

eine Colossal-Dame


ist in Graudenz (Westpreussen) geboren, befindet sich aber seit dem
achten Lebensjahre mit ihren Eltern in Amerika. Bis zum 19. Jahre war
sie nicht aussergewöhnlich corpulent, nahm aber von der Zeit an schnell
an Leibesfülle zu und wiegt jetzt, im Alter von 30 Jahren, 412 Pfund.
Sie ist seit Jahren verheirathet (gilt aber auf den Affichen und für
das grosse Publicum noch als Fräulein) und hat zwei reizende Kinder.
Auch diese Abnormität erwirbt den Lebensunterhalt für sich und ihre
Familie, indem sie sich in Museen etc. zur Schau stellt und bewundern
lässt.

[Illustration]

[Illustration]



J. Hanson

alias »Sir« Marcus Goodwilly


43 Jahre alt, 6 Fuss 5 Zoll (engl. Mass) hoch, wiegt 907 Pfund, und ist
somit wohl die schwerste Person dieser Sammlung. Er ist Nordamerikaner,
wurde geboren in Ja. Raiser, Ky. und lebt jetzt in Danville, Ind. Bei
der Geburt wog er 11 Pfund, 11 Monate alt 77 Pfund, und 2 Jahre alt 206
Pfund. Zu jener Zeit bezog er Einnahmen von 1000 Dollar pro Jahr in der
Baby-Ausstellung in New-York City im Jahre 1858. Sein Gewicht nahm mit
dem fortschreitenden Alter ganz ausserordentlich zu, so wog er 5 Jahre
alt 302 Pfund, 13 Jahre alt 405 Pfund, 21 Jahre alt 601 Pfund und mit
25 Jahren 725 Pfund. Er braucht 41 Yards Tuch zu einem passenden Anzug
und 2½ Pfund Wolle zu einem Paar Socken. Die Eltern waren nicht abnorm,
so wog der Vater nur 115 und die Mutter 122 Pfund.

[Illustration]

[Illustration]



Mary,

die lebende Puppe


ist gewiss eine kommende »Berühmtheit«. Dieses Kind ist in Hull am
16. April 1895 geboren, war bei der Geburt nur 7 Zoll lang und wog
nicht ganz 1 Pfund. Es musste in Watte gewickelt und durch heisse
Wasserflaschen warm gehalten werden. Drei Monate lang erhielt es
nichts als Zuckerwasser, dann verdünnte Milch, und erst mit 2 Jahren
bekam es etwas Fleischbrühe etc. Zur Zeit ist es 4½ Jahre alt, 17 Zoll
hoch und wiegt nicht ganz 5 Pfund. Die kleine Mary ist recht gesund,
sehr lebhaft und heiter, läuft und spielt wie normale Kinder gleichen
Alters, und ist natürlich der Liebling aller Damen. Auch dieses Kind
»arbeitet« schon für seinen und der Eltern Lebensunterhalt, denn es
wird für Geld gezeigt und macht überall grosse Sensation. Jedenfalls
trägt Mary ihre Bezeichnung »die lebende Puppe« mit vollem Rechte.

[Illustration]

[Illustration]



Radica & Doodica

»The Orissa Twin Sisters«


wurden 1888 in Orissa (Indien) geboren und im Jahre 1892 vom Manager
Capt. Colman nach Europa gebracht; sie konnten sich anfänglich nicht
recht an das Klima gewöhnen und erkrankten im Herbst 1892, so dass sie
längere Zeit in einem Pariser Hospital lagen und erst im Frühjahr 1893
die begonnene Tournée fortsetzen konnten.

[Illustration]

Radica & Doodica zeigen dieselbe parallele Verdoppelung, wie die
siamesischen Zwillinge, welche in den sechsziger Jahren den Kontinent
bereisten und überall das lebhafteste Interesse der medicinischen
Kreise sowohl wie des Laienpublicums hervorriefen, so dass man alle
zusammengewachsenen Menschen jetzt kurzweg »siamesische Zwillinge«
nennt und dieser Ausdruck zum Sammelbegriff geworden ist.

Das Bild lässt erkennen, dass Radica & Doodica -- übrigens sonst
gut entwickelte und körperlich gesunde Mädchen -- durch eine
Verwachsung der vorderen Rumpftheile mit einander verbunden sind. Das
Ligament, welches sie verbindet, entspringt aus der unteren Spitze
des Brustbeins. Die Blutgefässe communiciren nicht mit einander,
Herzschlag, Pulsschlag und Athembewegung sind isolirt. Trotzdem ist
die Verbindung sehr beweglich, denn gewisse, dem einen Kind gegebene
Arzneien äussern auch bei dem andern ihre Wirkung, wenn auch in
beschränkter Art, und das Nahrungsbedürfniss des einen Kindes soll
durch die Ernährung des andern befriedigt werden. Diese grosse
Beweglichkeit beweist, dass die Verwachsung nur die Schwertfortsätze
und einige Rippenknorpel, sowie die Oberbauchgegend und gewisse
Abschnitte des Magendarmkanals betreffen kann, also verhältnissmässig
biegsame oder völlig weiche Theile. Damit sind ausser der Beweglichkeit
die auf die Wirkungen der Arznei und die Befriedigung des
Nahrungsbedürfnisses bezüglichen Punkte erklärt.

Während bei den gleichfalls zusammengewachsenen Mädchen Rosa &
Josepha Blaczek (geb. 20. Januar 1878 in Skreychow in Böhmen) die
eigenthümliche Erscheinung zu Tage tritt, dass während die eine
schläft, die andere 3 bis 4 Stunden wacht und darauf die Rollen
vertauscht werden, ist dieser Zwang bei Radica & Doodica nicht
vorhanden, beide können gleichzeitig schlafen, das eine Mädchen liegt
dabei auf dem Rücken, das andere auf der Seite. Die Intelligenz ist bei
beiden normal.

Obwohl nun edle und wichtige Theile nicht zusammengewachsen sind, so
haben doch alle medicinischen Autoritäten einer Operation widerrathen,
und so werden die hübschen Kinder wohl ihr Lebenlang zusammenbleiben,
freilich nicht zu ihrem pekuniären Nachtheil, denn sie werden
ordentlich gehalten von ihrem Impresario, lernen durch ihre Tournée
die Welt kennen, werden anständig gekleidet, essen und trinken gut
und verdienen reichlich, was alles ihnen, als zwei getrennt lebenden
indischen Mädchen, für die das grosse Publicum keinerlei Interesse
hätte, nicht möglich wäre. Zur Zeit sind sie in Frankreich und machen
dort überall berechtigtes Aufsehen.

[Illustration]



Unzie,

der australische Albino.


Die Albinos, auch Kakerlaken oder lichtscheue Menschen genannt, gehören
als Schau-Objecte keineswegs zu den Seltenheiten, da sie bei allen
Menschen-Rassen vorkommen. In den vierziger und fünfziger Jahren
namentlich -- jetzt sind sie ja mehr vom Schauplatze verschwunden
-- sah man deren beiderlei Geschlechtes oft vier bis sechs zusammen
ausgestellt, und ihre Lieder, mit denen sie das Publicum in der Regel
regalirten, waren meistens der Art, »dass sie Steine erweichen und
Menschen rasend machen konnten«. (Im Gegensatze zu diesen gesanglichen
Ungeheuerlichkeiten lebten noch 1867 in Augsburg zwei dort geborene
Albinobrüder, die noch als bejahrte Männer als Gesangs-Duettisten
auftraten und beim Publicum sehr beliebt waren. In ihren jungen Jahren
waren auch sie öffentlich gezeigt worden.) Sie wurden dem Publicum
damals als eine eigene Menschen-Rasse -- »Nachtmenschen« genannt --
vorgeführt, die vornehmlich auf der Landenge von Panama vorkomme und
dort in Löchern tief unter der Erde lebe. Nachtmenschen nenne man sie
aber, weil sie bei Tage überhaupt nicht, sondern nur Nachts sehen,
somit auch all ihre Beschäftigungen nur Nachts verrichten könnten.

[Illustration]

Der Albinismus beruht auf dem gänzlichen Fehlen des Farbstoffes in der
unteren Schicht der Epidermis oder Oberhaut des Körpers, durch den
diese ihre Färbung erhält. Da aber der Mangel dieses Farbstoffes sich
auf den ganzen Körper erstreckt, so hat die Haut nicht nur die glasige
farblose Durchsichtigkeit, sondern auch die Haare und Augen haben das
anormale Aussehen.

Am häufigsten kommt der Albinismus bei den Negern und Indianern vor,
könnte man aber auch nur die in Deutschland geborenen und jetzt noch
in den verschiedensten Lebensverhältnissen stehenden bei einander
haben, so würde diese stattliche Karawane Repräsentanten beiderlei
Geschlechtes vom schulpflichtigen Alter an bis zum Greisen-Alter
umfassen.

Unzie, der australische Albino, wurde 1869 in Tarrabandra in
Neu-Süd-Wales geboren. Seine Eltern gehören den Ureinwohnern an, die
dunkelfarbiger wie die Indianer Amerikas sind. Bei seiner Geburt hatte
Unzie schneeweisse Haare und eine Haut wie Alabaster, und das Entsetzen
über dieses aussergewöhnliche Vorkommniss war bei dem abergläubischen
Volke so gross, dass Manche mit Entsetzen flohen, Andere sich dagegen
um die Mutter und ihn sammelten, da sie ihn für ein ganz besonderes
Geschenk des Himmels hielten. Trotzdem war sein Leben in Gefahr und
würde es noch weit mehr gewesen sein, wenn sein Vater nicht ein
Häuptling gewesen wäre, dessen Familie unter dem Schutze des Königs der
Mingery-Neger stand. Nachdem die erste Aufregung sich gelegt hatte,
bildete das Wunderkind zehn Jahre lang den Gegenstand der Anbetung für
die Menge, dann aber wurde er durch einen Engländer nach der Stadt
Melbourne entführt, der ihn wie sein eigenes Kind aufzog und ihn für
sein jetziges Leben vorbereitete.

Schon bei seinem ersten öffentlichen Auftreten im Jahre 1886 wurde
ihm von den Medicinern ein grosses Interesse entgegengebracht und
sie erklärten ihn für einzig in seiner Art dastehend. Eine Menge
schneeweisser Haare nämlich wächst wie ein offener Sonnenschirm von
sechs Fuss Umfang auf seinem Kopfe. Es ist elastisch, kraus, elektrisch
und wächst so üppig, dass es dem Kamms Widerstand leistet und nur mit
Bürsten bearbeitet werden kann, und damit es nicht zu lang wird, alle
vier bis sechs Wochen gestutzt, um nicht zu sagen geschnitten werden
muss.

Auch die Augen sind sehr wunderbar und unterscheiden sich von den
rothen Augen der anderen Albinos auffallend. Für gewöhnlich sind sie
sehr hell und ausdrucksvoll, aber sie wechseln die Farbe je nach dem
Lichte, welches auf sie einwirkt. In gewöhnlichem Lichte erscheinen
sie gleich den Augen anderer Albinos blassroth, bei gedämpftem
Lichte dagegen blaugrau und nach Sonnenuntergang purpurroth; starkes
glänzendes Licht verursacht den Augen Schmerzen und vermindert die
Sehkraft, während diese bei schwachem Lichte geschärft wird, so dass
Unzie noch in der grössten Dunkelheit alle ihn umgebenden Gegenstände
deutlich erkennen kann, eine Thatsache, die auf seinen Reisen die
grösste Verwunderung hervorrief.

Unzie misst fünf Fuss und zehn Zoll und wiegt 154 Pfund, ist
aufgeweckten Geistes und erfreut sich einer vollkommenen Gesundheit,
die ihn denn auch zu seinen grossen Reisen besonders befähigte. Am
12. April 1890 besuchte er zuerst die Vereinigten Staaten. Er landete
in San Francisco und blieb 1½ Jahr an der pacifischen Küste, deren
Klima dem seines Vaterlandes gleicht.

[Illustration]



Nicodemus

der »Unbeschreibliche«


ist für Amerika eine erstclassige Attraction, und ein Blick auf das
Cliché zeigt uns, dass wir eine ganz seltene Abnormität vor uns haben,
die das Prädicat »der Unbeschreibliche« (the Nondescript) wohl
verdient. Ganz besonders muss jedoch auf sein linkes Bein aufmerksam
gemacht werden, das die Form des Beines eines Bären hat, und da
Nicodemus ein »rabenschwarzer« Neger ist, so ist die Täuschung eine um
so grössere.

[Illustration]

Er ist in Texas geboren, jetzt etwa sechsunddreissig Jahre alt und von
Kindheit an »ausgestellt« gewesen, und in seinen vielen Reisen ist
auch wohl der hauptsächlichste Grund seiner Intelligenz zu suchen. Da
Seinesgleichen nicht existirt und er stets ein gesuchtes Schau-Object
gewesen ist, so hat er auch stets hohe Gagen bezogen, denen gegenüber
er sich ganz zufrieden mit seiner abnormen Körperbeschaffenheit zu
fühlen scheint.

[Illustration]



Chevalier Cliquot,

der Schwerter-Verschlinger,


darf unbestritten als der Beste seines Genres bezeichnet werden.
Er entstammt einer alten französischen Adelsfamilie und ist in
Französisch-Canada in Amerika geboren. Schon als Knabe verliess
er seine Heimath und schloss sich einem fahrenden Circus an. In
Buenos-Ayres machte er die Bekanntschaft eines Schwertverschlingers,
der ihn jedoch trotz allen Bittens in die Mysterien dieser Kunst
nicht einweihen wollte. Der junge Kunst-Novize liess sich dadurch
aber nicht entmuthigen, begann seine Exercitien ohne Anleitung mit
einem Stückchen Silberdraht und brachte es durch Ausdauer bald dahin,
dass er sich öffentlich produciren konnte, und heute ist er der Beste
seines Genres nicht nur in Amerika, sondern auch in Europa. Vor kurzem
producirte er sich auch mit ganz ungewöhnlichem Erfolge im Circus
Ciniselli in St. Petersburg und bringt eine der dortigen deutschen
Zeitungen einen ziemlich eingehenden Bericht über seine Leistungen, der
im Nachstehenden in seinen Hauptmomenten reproducirt ist:

[Illustration]

»_Circus Ciniselli._ Gestern Abend wohnten wir der ersten Vorstellung
des Schwertkünstlers Chevalier Cliquot bei und müssen gestehen, dass
seine für den Laien ganz unerklärlichen Productionen eine geradezu
frappirende Wirkung auf den Zuschauer ausüben. Schlund und Magen
dieses merkwürdigen Amerikaners, der nebenbei gesagt im Besitz einer
wohlproportionirten, kräftigen Gestalt ist, weisen jedenfalls eine von
dem Gewöhnlichen vollständig abweichende Beschaffenheit auf. Mit einem
Degen beginnend, beförderte Herr Cliquot, die Zahl derselben steigernd,
schliesslich nicht weniger als dreizehn flach aufeinander liegende
Degen in seinen Magen, anscheinend ohne jegliche Beschwerde, denn
seine Gesichtszüge behalten stets den ruhigen, sympathischen Ausdruck
bei. Dieselbe Procedur machte er mit einem an einer Metallstange
befestigten Degen, nachdem an beiden Enden derselben gewichtige
Metallhanteln angebracht worden waren, ferner mit einem Degen, auf dem
ein nach oben gerichtetes Jagdgewehr befestigt war, welches von der
Gattin des Schwertkünstlers abgefeuert wurde. Regten sich nach allen
diesen geschauten Wunderdingen vielleicht noch immer leise Zweifel
in dem Zuschauer, so wurden solche vollständig gehoben, als Herr
Cliquot ohne weiteres auch einen scharfen, zolltief in den Holzboden
gedrungenen Säbel und dann einen Degen in seinen Schlund führte, den
er sich von einem der anwesenden Officiere hatte ausbitten lassen,
desgleichen eine von demselben Herrn hergegebene goldene Uhr, die er an
einer feinen Kette in seinen Magen hinunterliess. Diese hielt er zwei
Minuten, in der Arena umhergehend, dabei gemüthlich rauchend, im Magen
und liess zwei Herren aus dem Publicum sich von dem Ticken derselben
überzeugen. Schliesslich wanderte eine Metallstange, an deren Ende ein
elektrisches Glühlämpchen angebracht war, denselben Weg, wobei man im
verdunkelten Circus den Kehlkopf durchleuchtet und das Lämpchen sich
allmählich tiefer hinabsenken sah. Für das Gros des Publicums bildet
Chevalier Cliquot eben nur eine sehenswerthe »Specialität«, während der
Arzt in ihm sicher ein medicinisch interessantes Phänomen erblicken
wird.«

Zur eventuellen Notiznahme für andere Schwertkünstler möge auch ein
Unglücksfall, der Herrn Cliquot betroffen, nicht unerwähnt bleiben:

Als er dem Publicum bei einer Vorstellung zeigen wollte, dass er sich
trotz des in seinem Schlunde und Magen steckenden Schwertes nicht
nur nach allen Seiten hin bewegen, sondern sich auch sogar bücken
könne, da fühlte er, dass das Schwert sich bog. Es mit Blitzesschnelle
herausziehend, verletzte er sich in ganz grässlicher Weise.

[Illustration]



Seip

der verknöcherte Mann


war im Staate Rochester, Nord-Amerika, geboren. Er war bis etwa zum
dreissigsten Jahre ein grosser und kräftiger Neger, der für die
Michigan Central Railway als Rangirer arbeitete. Im Winter 1876 wurde
er Nachts von einem Frachtzuge überfahren und trug schwere Verletzungen
davon. Nach mehreren Stunden wurde er aufgefunden und als todt ins
Krankenhaus geschafft. Jedoch siegte seine kräftige Natur und er
blieb am Leben. Acht Jahre lang konnte er das Bett nicht verlassen,
und während dieses Zeitraums war er zum Skelet geworden. Infolge von
Gelenk-Rheumatismus war totale Verknöcherung aller Gelenke eingetreten
und er hierdurch vollständig bewegungslos geworden.

Wie mit hunderten solcher Leute in Amerika Geld »gemacht« wird, weiss
wohl jeder Leser, so wurde auch Mr. Seip bald von einem pfiffigen
Showman aufgefunden und für zehn Jahre engagirt. Bis dahin war Seip von
seiner sehr armen Familie kümmerlich ernährt worden, nun hatte alle
Noth ein Ende. Die Familie erhält bis zum heutigen Tage noch 10 Dollars
(Mark 43) per Woche und Seip wird aufs beste versehen, damit er nur
recht lange am Leben bleibe. Dass der Impresario für die ersten Jahre
von Seip's Auftreten eine Gage bis zu 500 Dollars (Mark 2,100) per
Woche erhielt und noch jetzt 75 bis 100 Dollars wöchentlich bezieht,
ist wohl Grund genug alles aufzubieten, um den Armen am Leben zu
erhalten. Seip ist im vollen Besitze seiner Geisteskräfte, sehr geweckt
und intelligent. Seine Sprache ist jedoch sehr unverständlich, da er
die Kinnlade nicht bewegen kann und seine Vorderzähne herausgebrochen
werden mussten, um ihm Speise einflössen zu können. Oft wird er der
versteinerte Mann genannt und nicht so ganz unzutreffend, denn er kann
nur den kleinen Finger der linken Hand bewegen, während der ganze
Körper wie aus Stein gemeisselt ist. Er leidet absolut gar nicht, und
wenn er genügend Bier bekommt, ist er überglücklich.

[Illustration]

[Illustration]



Gay Jewett

der menschliche »Jumbo«,


so genannt nach P. T. Barnum's Riesen-Elephant, mit dem Barnum etwa
eine halbe Million Dollars einnahm, war als Sohn eines Postvorstehers,
der gleichzeitig einen hübschen Bauernhof hat, im Staate Iowa,
Nord-Amerika, geboren.

[Illustration]

Bis zum 18. Lebensjahre versah er die Wirthschaft seines Vaters,
zusammen mit zwei Brüdern. Dann lernte er das Fleischer-Geschäft
und betrieb es bis etwa zum 26. Jahre. In der Zeit war er jedoch so
dick geworden, dass es ihm nicht mehr möglich war, seinem Geschäft
vorzustehen; er gab es auf, und da er keinen anderen Weg sah, Geld zu
verdienen, so ging auch er zu den Vaganten und hat colossales Aufsehen
in ganz Amerika hervorgerufen.

Er starb im Jahre 1893 an Herzverfettung und wog kurz vor seinem Tode
728 engl. Pfund. Er war 6 Fuss 3 Zoll hoch, und wir können wohl mit
Recht sagen, »Jumbo« war einer der schwersten Männer, die jemals gelebt.

Gay, so genannt bei seinen Freunden, war der gutherzigste Mensch der
Welt, stets bereit zum Helfen, und wenn er seine Geige im Arm hatte und
seinen Freunden einige Lieder vorsingen konnte, dann war er glücklich.

Gay Jewett war acht Jahre verheirathet; seine Frau, die Tochter eines
wohlhabenden Bauern in Minnesota, war ein kleines, schwächliches Weib
und wog nur etwa 94 Pfund, jedoch war sie die Güte in Person und
verliess ihren Dicken nicht einen Tag. Sie betrauert ihren Gay noch
jetzt und will sich auch nicht wieder verheirathen.

[Illustration]



Marietta

das scheckig behaarte Mädchen.


In der Völkergeschichte begegnen wir ähnlichen Typen haarreicher
Volksstämme, so den Ainos und neuerdings den zottigen Menschen im
Innern von Siam und Anam. Auch an einzelnen interessanten Individuen
-- es sei nur an den pinscherartigen Russen Adrian Jestichew und an
die kleine Kra-o erinnert -- sind solche Formen abnormer Behaarung
zu beobachten gewesen; indessen als ein Naturwunder eigenster Art
tritt Marietta, das »gescheckte Mädchen«, in Erscheinung, denn bei
ihr offenbart sich eine ganz merkwürdige Haarbildung, die in dieser
Weise noch nirgends beobachtet worden ist. Marietta stammt, wie es
bei den sogenannten »Haarmenschen« nachzuweisen ist, weder von einem
wilden Naturvolke, noch von einer farbigen Race ab, sondern sie ist von
europäischer Herkunft. Sie erinnert bald an den Leoparden, bald an das
Zebra oder an den Affen, je nach der Art der Zeichnung, Färbung und
Behaarung der einzelnen Körpertheile. Höchst unregelmässig hat hier
die Natur gearbeitet, eigentlich ganz systemlos einen atavistischen
Rückfall bezeichnend. Das Gesicht Marietta's ist auf der rechten Seite
vollständig schwarz gezeichnet und zum grössten Theil behaart, auf der
linken Wange dagegen nur mit einem Backenbart bedeckt. Auch das Kinn
weist einen ziemlich stark entwickelten Bart auf. Am auffallendsten ist
die Verfärbung und die zottige Behaarung des glänzenden Rückenfells.
Seine Haare erreichen eine Länge von über 2 Centimeter, während die
Haare des Bartes eine solche über 6 Centimeter, des Unterarmes eine
solche über 3 Centimeter aufweisen. Entgegen den Haaren des Rumpfes,
der Arme und Oberschenkel, die nach unten gerichtet sind, streben
die Haare der Unterschenkel nach oben, wie die der Unterarme der
Anthropomorphen oder Menschenaffen. Der übrige Körper des »scheckigen
Mädchens« trägt ein Gemisch von Streifen und Flecken, bald dichter,
bald dünner mit Haaren besetzt. Dabei treten überall merkwürdige
Gegensätze hervor. So ist z. B. bei Marietta von den zehn Fingern nur
einer schwarz; das eine Ohr schwarz, das andere dagegen weiss. Das
braune Colorit der Beine contrastirt merkwürdig mit der tiefschwarzen
Färbung des Kopfes.

[Illustration]

Im allgemeinen zeigt der Oberkörper eine vorwiegend schwarze Färbung,
die an den Unterarmen abschneidet und nur am Oberarm in spangenartigen
Streifen wieder zum Vorschein kommt.

So bietet denn Marietta durch ihre Erscheinung ein völlig neues,
bisher noch nie gesehenes Naturwunder dar, das der Wissenschaft ein
neues und ungewöhnlich interessantes Räthsel zu lösen aufgiebt. In der
That erregte Marietta überall, wo sie in wissenschaftlichen Hörsälen
vor Anthropologen und Medizinern erschien, die grösste Sensation. Von
Herrn Medizinalrath Prof. Dr. C. Hennig der medizinischen Gesellschaft
in Leipzig vorgeführt, äusserte sich der berühmte Gelehrte in einem
längeren Vortrage, dass Marietta ein Naturspiel noch nie gesehener
Art, ein leibliches Wunder sei und in ihrer Erscheinung an Menschen
unserer entrücktesten Urzeit erinnere. Auch Herr Geheimrath Prof.
Dr. Ponfick, Breslau, betonte bei einer Demonstration Marietta's im
wissenschaftlichen, vaterländischen Verein daselbst, dass Marietta wohl
der erste Fall von so ausgeprägter Flecken- und Haarbildung sei, den
man je an einem Menschen beobachtete.

[Illustration]



Mlle. Brison

die Dame mit den Krebsklauen


die das Cliché zeigt, ist eine hübsche Französin von etwa zwanzig
Jahren, aber ein bedauernswerthes Geschöpf, denn ihre Hände und Füsse
haben mehr Aehnlichkeit mit Krebsscheeren, wie mit menschlichen
Gliedmaassen. Die Hände sind bis zum Handgelenk gespalten und von den
Fingern sind nicht einmal Rudimente vorhanden; die Füsse dagegen sind
weniger verkrüppelt.

[Illustration]

Durch unausgesetzte Uebung von Kindheit an hat es Mlle. Brison dahin
gebracht, dass sie fast alle Arbeiten selbst besorgen kann; sie
versieht ihren Haushalt, näht und strickt und im Sticken hat sie
sich sogar eine bewundernswerthe Fertigkeit angeeignet. Seit etwa
vier Monaten erfüllt sie auch an einem reizenden kleinen Töchterchen
gewissenhaft ihre Mutterpflichten, denn sie ist seit etwa zwei Jahren
die glückliche Gattin eines jungen liebenswürdigen Franzosen, den sie
leidenschaftlich liebt.

[Illustration]

[Illustration]


[Illustration]

Alle Rechte vorbehalten.

[Illustration]



  +----------------------------------------------------------------+
  | Anmerkungen zur Transkription                                  |
  |                                                                |
  | Das Inhaltsverzeichnis wurde vom Ende des Buchs vor die        |
  | Vorrede verschoben.                                            |
  | Inkonsistenzen wurden beibehalten, wenn beide Schreibweisen    |
  | gebräuchlich waren, wie:                                       |
  |                                                                |
  | anderen -- andern                                              |
  | Bart-Dame -- Bartdame                                          |
  | Elephanten-Füsse -- Elephantenfüsse                            |
  | Gross-Britannien -- Grossbritannien                            |
  | Halensis -- Hallensis                                          |
  | Haupt-Tric -- Haupttric                                        |
  | inneren -- innern                                              |
  | Johnson's -- Johnsons                                          |
  | Medicinern -- Medizinern                                       |
  | Mumien-Mensch -- Mumienmensch                                  |
  | Riesen-Dame -- Riesendame                                      |
  | Schwerter-Verschlinger -- Schwerterverschlinger                |
  | West-Preussen -- Westpreussen                                  |
  | zweiundsiebenzig -- zweiundsiebzig                             |
  |                                                                |
  | Interpunktion wurde ohne Erwähnung korrigiert.                 |
  | Im Text wurden folgende Änderungen vorgenommen:                |
  |                                                                |
  | S. II »vorurtheilfreieres« in »vorurtheilsfreieres« geändert.  |
  | S. XII »ansschnitt« in »anschnitt« geändert.                   |
  | S. XXVI »mittels vier Handgriffe« in »mittels vier             |
  |         Handgriffen« geändert.                                 |
  | S. XXXII »Massachusets« in »Massachusetts« geändert.           |
  | S. 7 »im stande« in »imstande« geändert.                       |
  | S. 13 »Indianopolis« in »Indianapolis« geändert.               |
  | S. 15 »Marschall-Town, Jova« in »Marshalltown, Iova« geändert. |
  | S. 32 »Massachusets« in »Massachusetts« geändert.              |
  | S. 33 »gefürchet« in »gefürchtet« geändert.                    |
  | S. 40 »Ecole de Médicine« in »École de Médecine« geändert.     |
  | S. 45 »Kochen« in »Knochen« geändert.                          |
  | S. 65 »Castans« in »Castan's« geändert.                        |
  | S. 65 »Arcansas« in »Arkansas« geändert.                       |
  | S. 84 »bekömmt« in »bekommt« geändert.                         |
  | S. 85 »Jowa« in »Iowa« geändert.                               |
  | S. 86 »Krao« in »Kra-o« geändert.                              |
  |                                                                |
  | Die idiomatische Schreibweise Variété wurde beibehalten.       |
  +----------------------------------------------------------------+



*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Abnormitäten" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home